Geträumt…

Herr Müller hat geträumt. Das ist an sich nicht ungewöhnlich und passiert statistisch gesehen jede Nacht mehrfach. Was allerdings Anlass zur Sorge gibt, ist der Inhalt des Traumes. So haben sich mitnichten Scarlett Johansson und Megan Fox in Hühnchenkostümen gegenseitig mit Wackelpudding beworfen, wie es zu erwarten gewesen wäre.

Nein, Herr Müller hat von mir geträumt.

Erst waren wir essen, aber es hat nicht geschmeckt.

Dann sind wir in ein rotes Auto gestiegen, hatten aber wegen eines falsch geparkten Zirkuselefanten eine Panne und mussten mitten auf der Straße aussteigen und zu Fuß weitergehen.

Und jetzt kommt´s: „Du hattest zwei Handtaschen dabei! Und hast beide am Straßenrand abgestellt, ihnen eine gute Nacht gewünscht und bist weggegangen.“

Sowas Unrealistisches! Jeder Mensch weiß doch, dass frau ihre Handtaschen nie allein in der Wildnis zurücklassen würde… Womit soll ich um mich hauen, wenn Herr Müller plötzlich von Zombies träumt? Oder noch schlimmer: Von Spinnen!

The walking Lego…

Dass Frau Müller ein Herz für Zombies hat, ist ja mittlerweile bekannt.

So fand ich kürzlich beim Blognachbarn Wortman ein skurriles Bild zum Thema – Walking Legodeads:

The Walking äh… Lego
(Abbildung mit Erlaubnis / Alle Rechte beim Autor: http://wortman.wordpress.com
http://brickfantasy.wordpress.com/ )

Muss! Ich! Haben!

Bislang sind solche Kreationen nur die Ergebnisse von Bastlern. Wenn Sie mich fragen, wird es Zeit für die Serienproduktion.

Your Turn, Lego!

Wortman ist übrigens auch HIER beschäftigt, falls Sie ein Faible für Lego haben.

Faschingspapstfastenmalerei…

Hammse schon gelesen? Der Papst schmeißt hin. Oma würde da jetzt sagen: „Junge, was machse denn für Sachen?“ Ich weiß ja, dass die Neuigkeit keine mehr ist, weil Sie das alles schon seit gestern wissen, aber ich für meinen Teil musste erstmal sacken lassen. Bin ich doch immer davon ausgegangen, dass der Papst nur von seinem Chef persönlich abgesetzt werden kann. Aber scheinbar geht´s auch ohne offizielle Abberufung und Begleitung durch Gevatter Tod. Nun denn, wünschen wir dem Joseph einen geruhsamen Lebensabend. Hat er sich verdient. Bleibt die Frage, ob die BLÖD-Zeitung nun „Wir waren Papst“ auf Seite 1 verkündet. Das wäre nur konsequent, wenn Sie mich fragen…

Heute ist übrigens – Achtung Themenwechsel – nochmal närrisches Treiben. Rein theoretisch, versteht sich, denn praktisch ignoriere ich Karneval nach wie vor beharrlich. Weil der eigene Nachwuchs meine ignorante Ader aber nicht geerbt hat, habe ich aus dem Kind heute nochmal ein kleines Zombie-Gespenst-Vampirchen „mit Schimmel, aber ohne Blut“ gebastelt und in den Kindergarten geschickt. Da wird am Faschingsdienstag übrigens seit Jahren dicht gemacht. Lediglich Eltern, die ausdrücklich „Arbeitszeit“ abzuleisten haben, dürfen ihre Brut in eine sogenannte Bedarfsgruppe bringen. Die macht allerdings auch schon gegen Mittag wieder zu. Der Hinweis, dass ich deshalb einen halben Tag Urlaub opfern muss, wird weggelächelt: „Aber es ist doch Fasching!“ Das ultimative Argument – auch in Nichtfaschingshochburgen…

Da fällt mir ein, ich muss heute nochmal dem Malermeister schreiben, der uns letztens dieses Angebot für den Neuanstrich unseres Hauses dagelassen hat. Und der darf sich nicht mit Fasching rausreden, wenn ich ihn darauf hinweise, dass er a) die Hälfte vergessen hat und wir b) durchaus gern wüssten, was die einzelnen Posten auf seinem Angebot denn nun genau kosten… Unter Umständen wollte er es mir beim Lesen einfach nicht so schwer machen und mich nicht mit Zahlen verwirren. Aber ich bin ja schon groß und kann Zahlen durchaus als solche identifizieren. Auch die mehr als Zweistelligen.

Ach ja: Morgen wieder Fastenzeit. Vielleicht essen Sie heute noch schnell alle Kekse auf. Und die Schokolade. Und vielleicht auch die Gummibärchen, die Sie als eiserne Reserve ganz hinten im Schrank deponiert haben…

Kellerzombie…

„Wo ist das Skelett?!“
„Im Keller, wo sonst?“
„Was hat es im Keller verloren?“
„Ich hebe sowas doch nicht hier oben auf!“
„Und der Zombie?“
„Auch im Keller. Der ist aber schon ziemlich ramponiert. Da ist doch letztes Jahr der Arm abgefallen. Und er riecht ziemlich schlecht. Wegen… weißt schon…“
„Och, der Zombie tut´s auch einarmig noch ganz gut… Und wegen des Geruchs: Ich sprühe ein bisschen Febreze drüber und gut. Was ist denn mit diesem, diesem…“
„Da habe ich das Blut nicht rausgekriegt, der ist so momentan nicht einsetzbar.“
Schade… dann muss ich… die Kettensäge! Ist die brauchbar?“
„Musst du gucken, wahrscheinlich ist da auch noch Blut dran. Mach sie halt sauber, bevor du sie mitnimmst.“

Gespräche zum Karneval…

Protease sei Dank…

Die kleine Müllerin hatte des Nachts schlimmes Nasenbluten. Das Bettchen sieht nun aus, als hätte man ein kleines Säugetier darin gesprengt. (Falls Ihnen das zu martialisch ist, ersetzen Sie Säugetier bitte durch Tomatenmarktube.)

Jetzt stellen Sie sich mal den Schreck vor, den uns das Kind gemacht hat, als es am Morgen mit vollgeschmaddertem Gesicht, Hemdchen und Plüschhund am Bett stand. Für die bildliche Vorstellung des Schocks muss man unter Umständen zumindest die ersten zehn Minuten von „Dawn of the Dead“ gesehen haben… Da kommt eine ganz ähnliche Szene vor.

Darüber hinaus sind wir froh über die kleinen grünen Fläschlein, die der promovierte Herr Beckmann unters Volk bringt. Ein bisschen Protease und alles wird gut…

Und für den pädagogisch erhobenen Zeigefinger hatten wir natürlich auch noch Zeit: Siehst du, Kind, das kommt davon, wenn man popelt!

Still, still…

Dass der kleine Müller bereits im Mutterleib durch Mama zu viele schlechte Zombiefilme konsumiert hat, erkennt man heute an der reißenden Art seiner Nahrungsaufnahme:

-> Brust anvisieren -> wolfsartig zuschnappen -> fest zubeißen und heftig den Kopf schütteln, bis das Opfer tot ist… Ist der kleine Müller richtig in Fahrt, rudert er zudem mit den Ärmchen, als gelte es, den Ärmelkanal zu durchschwimmen. Oft knurrt er auch, denn die Futterstelle muss dringend gegen mögliche Konkurrenten verteidigt werden.

Dass Onkel Hipp so erfolgreich Pulvermilch verkauft, ist unter diesen  Umständen kein Wunder…