Streichelzoo…

Samstag früh: Streichelzoo.

Wir kaufen zwei Tüten Gerste und ein Päckchen Sonnenblumenkerne. Kind 1 verlangt die Aushändigung der Sonnenblumenkerne und beginnt, das Vogelfutter selbst zu essen. Auf den Hinweis, dass das Zeug für die Papageien ist, wird müde abgewunken.

Ziegen! Wir sehen Ziegen. Kleine, große und so mittlere. Alle Kinder wollen Ziegen streicheln. In der
Folge verschwinden zwei Tüten Gerste in genau einem Tier. Kind 2 entdeckt derweil Hühner und entfernt sich unerlaubt, aber äußerst flink. Dann will Kind 1 die Ziegen fotografieren, stellt sich aber genau hinter den eben gefütterten Paarhufer. Auf den Hinweis, dass Ziegen ihren Kopf vorne haben, werden wir altklug darüber aufgeklärt, dass das Kind die Ziege beim Kackamachen abzulichten gedenkt. Wir verstummen gerührt.

Derweil fallen die Hühner über Kind 2 her. Das hält sich tapfer an einem einzelnen Blatt Löwenzahn fest, das eigentlich zur Fütterung gedacht war und auf das die Hühner echt scharf sind. Das Kind bricht unter der Geflügellast zusammen. Alle schreien. Tumult entsteht.

Kaninchen rasen über die Wiese, gefolgt von einem fremden Kind, das auch Löwenzahn in der Hand hat. Offensichtlich haben die Kaninchen kein Interesse an Grünfutter.

Die Hühner haben derweil Kind 2 das Blättchen Löwenzahn entrissen und steigen gackernd von ihrem Opfer herunter. Kind 2 zeigt Hühnerbisswunden und lässt sich für die Spuren des Kampfes bewundern. Personal nähert sich.

Die Meerschweinchen im Gehege links neben den Enten fressen ihre eigenen Kötel. Ein junger Vater klärt über das Prinzip Perpetuum Mobile auf. Alle machen Oh! und Ah!

Kind 2 wird mit Pflastern und Lollis versorgt. Die Chefin der Anlage entschuldigt sich persönlich für die carnivoren Hühner und verspricht Besserung durch Einkerkerung. Kind 2 sucht derweil nach neuem Löwenzahn und nähert sich erneut gefährlich dem Federvieh.

Die Kaninchen drehen ihre achte Runde. Das fremde Kind haben sie mittlerweile abgeschüttelt.

Wo denn die Hundebabys sind, werden wir gefragt.

Es gibt Eis und Brause an einem bunten Stand. Der Verkäufer ist wie ein Esel angezogen, was allgemein für Verwunderung sorgt. Die irritierten Blicke erträgt er mit stoischer Ruhe. Iahs will er keine machen. Dafür hat er nicht vier Semester Philosophie studiert.

Warum es keine Pommes gibt, werden wir gefragt.

Wir nähern uns einem echten Esel, der erst liebevoll die Haare von Kind 2 beschnüffelt und dann ein bisschen Spucke auf den kleinen Kopf klebt. Kind 2 will die Spucke behalten. Den Esel auch. Dass so ein Esel nicht ins Auto passt und deswegen hier bleiben muss, wird mit Geheule beantwortet. Wie zur Mahnung werden die Hühnerbisspflaster in den Himmel gestreckt. So tapfer und bekommt keinen Esel geschenkt. Die Welt ist ungerecht.

Ponyreiten fällt aus. Und auf den Nandus darf man nicht reiten. Man könnte vielleicht, aber das Schild am Eingang des Geheges verbietet einen derartigen Ausflug explizit. Dafür dürfen wir kleingeschnittene Äpfel verfüttern. Kind 2 erinnert sich an Hühnerschnäbel und will nicht füttern. Kind 1 verlangt die Äpfel selbst zu essen.

Die nächsten zwei Stunden verbringen die Kinder auf dem Spielplatz und die Eltern im Café gleich daneben. Erschöpfte Aufsichtspersonen, so weit das Auge reicht. Es gibt Kuchen und Kaffee. Besonders abgekämpfte Väter dürfen Bier. Aber nur eins. Weil man ja noch fahren muss und es noch nicht einmal vier Uhr ist.

Ob es noch Geschenke gibt, werden wir gefragt. Da hinten im Souvenir-Shop. Dort steht eine als Tiger verkleidete Verkäuferin und bietet Bonbons und Tinnef feil. Die Kinder entscheiden sich für eine Gummispinne und eine Wasserspritzpistole in Form eines Krokodils. Dann dürfen wir endlich gehen.

Wir nehmen zwei nach Ziegen riechende, mit Hühnerkot beschmutzte, verspuckte und verwundete Kinder mit heim. Zuhause finden wir später eine halbe Tüte Sonnenblumenkerne und einen Brausedeckel in der Schatztruhe von Kind 1. Kind 2 hat noch Löwenzahn in der Tasche und die braune Feder von einem Hühnerpo…

 

Advertisements

Ferien: Jetzt…

Jetzt haben sie endgültig angefangen: Die Sommerferien.

Nachdem auch der Kindergarten offiziell seine Tore geschlossen hat und der Urlaub genehmigt wurde, bereiten wir uns seelisch auf die nächsten drei Wochen vor.

Kind 1, denn die Schulferien in Bayern sind längst im Gange, ist bereits seit einer Woche bei den Großeltern. Und ist dort schon im Zoo gewesen, im Vogelpark, auf dem Bauernhof, am Strand, beim Hundeausführen, Hühner füttern, Kuchen backen, Museumsbesuch, Uroma besuchen und überhaupt. Die Oma verfügt über Elan, das merkt man schon. Wir spielen mit dem Gedanken, auch Kind 2 zu den Großeltern zu schicken und so schnell zu rennen, wie wir nur können. Denn Oma weiß offensichtlich, was sie tut.

Aber wir wollen uns nicht ums Erbe bringen. Und haben überdies versprochen, Kind 1 nach spätestens zwei Wochen wieder einzusammeln und selbst zu bespaßen.

Nun also hat unser Urlaub begonnen. Und mit ihm eine geplante Reise an die Ostsee. Die Planung sieht vor, Kind 1 bei der Oma abzuholen, wieder einmal einen Haustausch abzuhalten und auf nettes Wetter zu hoffen. Nach dem 40 Grad Celsius Sommer des letzten Jahres bin ich für die gemäßigten Temperaturen dieser Saison sehr dankbar. Bleibt die bange Frage, wie sich 2 Kinder drei Wochen lang betüddeln lassen, ohne dass am Ende alle weinen oder nie wieder miteinander sprechen wollen. Oder und.

Bücher sind schon mal eingepackt. Neue Buntstifte gekauft. USB-Sticks mit Hörspielen bestückt. Frisbee-Scheibe und Badminton-Schläger aufgestöbert. Und für ein iPad ist selbstverständlich auch gesorgt. Badeanzug und -hose passen, obwohl die Ostsee arschkalt ist. Und der Muscheleimer aus dem letzten Jahr ist selbstverständlich auch wieder dabei.

Wir wünschen einen frohen Restsommer und melden uns sicher nach dem einen oder anderen Urlaubstag.

Bart…

Zlatan Ibrahimovic hat einen schönen Bart. Opa auch. Papas Bart: Schön. Kind 2 liebt Bärte. Seit die Hipster-Bewegung ihren Höhepunkt erreicht hat und Gesichtsbehaarung wieder en vouge ist, sieht unser Sohn jeden Tag schöne Bärte. Und scheut sich nicht, seiner Bewunderung Ausdruck zu verleihen.

„Du hast einen schönen Bart!“ verkündet Kind 2 letztens dem Paketboten. Der ist erst irritiert, freut sich dann aber doch.  Auch der Typ, der beim Rewe das Bier ins Regal räumt, wird wortreich gelobt. Denn der Bart ist gigantisch. Als hätte ein Biber ein Gesicht gefressen. Hier kommt die Bewunderung mit großen Gesten einher. Und mit einleitendem „Oooooooh!“ wie es sich für solch ein Monster an Haar gehört. Alle müssen lachen. Aber das Kind meint das todernst.  Und grinst mit Ausdruck purer Verzückung.

Einziges Manko: Ein eigener Bart will dem Kind nicht wachsen. Auch nicht nach eingehendem Studium des eigenen Spiegelbildes und viel Gezupfe an Kinn und Wange. Das ist doof.

Und Mama? Die hat auch keinen Bart: „Willst du keinen?“
„Nein.“
„Bartse sind doch sooooo schön!“
„Ja, aber Frauen haben keine. Und sie wollen auch keine.“
„Auch nicht, wenn sie schön sind?“

Na ja…

Fußball…

Das Kind sitzt vor dem Fernseher und schaut zum gefühlten 20sten Mal das 2:0 Tor vom Schweinsteiger. Das ganze Spiel kann ich mittlerweile zitieren. Jede einzelne Minute. Kind 2 ist das egal. Es will Fußball sehen. Wieder und wieder. Und wir nehmen brav jedes wichtige Spiel auf und schreiben Ergebnisse in kleine Tabellen. Dem begeisterten Nachwuchs zuliebe. Es ist Fußball-Europameisterschaft.

Seit Kind 2 zwei Jahre alt ist, ist Fußball seine Welt. Schuld war damals im Jahr 2014 die WM. Obwohl keine Fans, haben wir damals ein Spiel im Fernsehen angeschaut. Und wurden Zeuge, wie Kind 2 vor dem Fernseher einfror und erst 90 Minuten später wieder zu sich kam. Seitdem hat Fußball unser Kind fest im Griff. Mit allen Konsequenzen. Sammelbilder, Poster, eine Kollektion von 8 Fußbällen, Shirts, Hefte, selbst Bettwäsche und überhaupt alles, was die Merchandise-Maschinerie nur bieten kann. Nicht zu vergessen das tägliche Gekicke im Garten, Park, im Wohnzimmer – einfach überall.

Jetzt, während der EM, ist das Kind im Fußball-Himmel. „Magst du Fußball?“ wird unlängst die Oma im Supermarkt befragt. Die guckt erst irritiert, wird sich dann aber bewusst, dass auf der Fernsehzeitung, die sie da gerade kaufen will, ein kleines Bild vom Neuer prangt.
„Du hast einen schönen Bart.“ hört der Vater von Jonas-Nero. „Wie der Zlatan Ibrahimovic.“ Nicht zu vergessen: „Hast du Fußball-Bilder?“ zur Kassiererin im Supermarkt. Natürlich hat sie.

Im Kindergarten werden derweil Sportlerbilder getauscht. Erwähnenswert sei an dieser Stelle, dass das Kind alle Namen der gefühlt 600 Spieler des UEFA 2016-Stickeralbums auswendig dahersprechen kann. Wir machen uns kurz Hoffnungen auf Hochbegabung, bis wir darüber aufgeklärt werden, dass Kinder noch ganz andere Sachen können. Und dass 600 Namen eben in erster Linie auf große Hingabe zum Hobby weisen.

Leider nehmen die drei Fußballvereine, die die Nachbarschaft anzubieten hat, noch keine Vierjährigen in ihre Reihen auf. Begeisterung hin oder her: Das Kind hat 6 Jahre oder älter zu sein. So bleibt uns nur das Kicken im Garten. Und der sehnsüchtige Blick auf die Vereinsspieler des Dorfes.

Frohe EM zusammen!

Die B-Day-Frage

Geschenke finden: Ganz schwere Sache.

Die Geburtstage aller Kinder stehen an. Selbstverständlich ist die Wunschliste gigantisch. Alle möglichen Sachen stehen drauf: Vom Skateboard über Videospiele bis hin zur Mondrakete. Letztere in Grün. Hellgrün geht auch noch. Zur Not dunkelgrün. Dass das reine Gerät ein Ding der Unmöglichkeit ist, wird als unfair empfunden. Ob denn ein U-Boot gehe. Das dann gern auch in Blau. Auf meine Antwort hin ist weitere Kommunikation erst einmal nicht mehr möglich.

Die knallbunten Bodenkissen, die wir bereits ausgesucht und gekauft haben, damit sich kein Kind mehr auf dem Teppich wälzen muss, wenn „Phineas & Ferb“ im Fernsehen kommt, sind derweil auf dem Postweg verschwunden. Die Kommunikation mit dem Verkäufer ist zwar freundlich, aber wenig zielführend. Denn der Verkäufer beharrt auch nach 10 Tagen nicht zugestellter Ware und trotz eindeutigem Status der DHL-Sendungsverfolgung darauf, dass das Paket sicher nicht verschwunden ist und keine Notwendigkeit besteht, einen Nachforschungsantrag zu stellen. Mit Geduld werde die Sendung ganz bestimmt noch zugestellt… Auch ein erneutes Versenden der Ware wird abgelehnt. Weil wir zu hibbelig sind. Wir stellen beim übergeordneten Versender derweil einen Garantieantrag, damit wir im Falle des Falles wenigstens unser Geld wiedersehen.

Um auf die Geburtstage an sich zurückzukommen: Die Frage, wo denn die Feier stattfinden soll, führt eher zu Unruhe. Schwimmbad geht nicht. Zumindest nicht mit Geburtstagsgästen. Weil man uns als Eltern nicht zumuten kann, auf sieben Kinder aufzupassen, von denen 5 nicht richtig schwimmen können. Kino geht, aber nur mit verminderter Anzahl an Gästen. Wegen des kleinen Autos und der Tatsache, dass das nächste Kino zu Fuß nicht erreichbar ist. Der Indoor-Spielplatz? Geht. Auch mit einer ganzen Horde Kinder. Und der Zoo? Siehe Kino.

Die Entscheidungsfindung ist noch nicht abgeschlossen. Uns als Eltern wäre der Indoorspielplatz selbstverständlich am Liebsten. Aus verschiedenen ganz praktischen Gründen: Die Verpflegung der Geburtstagsgäste übernimmt das gewählte Etablissement. Ebenso die Bespaßung. Wir als Eltern kümmern uns lediglich um die Aufsicht. Und spielen dürfen wir auch – wenn auch nicht im Bällebad, wie wir es gern hätten.

Zum Glück ist das Spieleparadies nach wie vor der Favorit aller, auch eingeladener, Kinder. Da kann man also nicht so wirklich viel falsch machen.

Nichtsdestotrotz: Es bleibt noch Zeit für Diskussionen.

Und ob die Bodenkissen noch ankommen? Wir werden sehen…

Frostig…

Minus 14°C.

Die Gartenamseln sitzen, zu grauen und schwarzen Puscheln geplustert, neben dem Futterplatz und warten auf ihre morgendlichen Rosinen. Mittlerweile machen sich die Tiere nicht einmal mehr die Mühe davonzufliegen, wenn man sich ihnen nähert. Papa-Amsel, im Sommer Chef im Revier, im Winter in erster Linie frierend, reißt kurz den Schnabel auf und schimpft. Dann beäugt er die Rosinen. Äpfel hätte er auch gern. Ach ja und vielleicht noch ein bisschen von den Haferflocken…

Morgens finden wir nun immer neue Spuren im Schnee. Amseln, Katzen, aber auch Mäusefährten. Auch am Vogelfutterhäuschen hangeln sich nun Mäuschen entlang – was man ihnen gar nicht übel nehmen kann. Jeder muss schließlich sehen, wo er bleibt.

Mäuse übrigens, haben auch den Dorfkindergarten für sich entdeckt. Bereits den zweiten Tag in Folge freuen sich die Kinder über umherflitzende Spitzmäuse. Weil als Nützlinge anerkannt, kann die Tierchen jeder leiden. Sie werden gefüttert, mit Ooohs und Aaahs bedacht und geben anschaulich Auskunft darüber, dass sie eben keinen Winterschlaf halten, wie von vielen angenommen. Nur den Weg, über den sie ins Haus finden, verraten sie nicht.

Das Auto will bei den derzeitigen Temperaturen erstmal gar nicht anspringen. Obwohl bei neueren Dieselmotoren die obligatorische Rudolf-Diesel-Gedenkminute keine Rolle mehr spielt, starte ich den Wagen jetzt erst, nachdem ich einmal bis 10 gezählt habe. Weil ich mir einbilde, dass das dem Auto guttut.

Die Autoscheiben allerdings sind jeden Morgen zugefroren. Von innen. Schon mal mit einem Eiskratzer Autoscheiben von der falschen Seite freigekratzt? Nein? Dann haben Sie es gut. Aufgrund der sanften Wölbung einer jeden Autoscheibe geht das nämlich nicht. Wer über eine Standheizung verfügt, hat es gut und kann im Gefährt für Tauwetter sorgen. Wer nicht, der nicht. Gegen die inwendig gefrosteten Scheiben wird mir nun allerorten ein Luftentfeuchter empfohlen. Oder die Gesetze der Natur. Will heißen: Auto innen aufwärmen, dann beim Aussteigen alle Türen aufreißen, warme feuchte Luft rauslassen und fertig. Eine handelsübliche Klimaanlage tuts allerdings auch. Die entfeuchtet die Luft auch, was verhindert, dass sich Niederschlag an die Scheiben legen kann.

Apropos Niederschlag: Kind 2, das aufgrund seines Alters einen so richtig kalten Winter bislang noch nicht mitgemacht hat, freut sich wie Bolle. Weil man nun besonders am frühen Morgen den Atem sehen kann. „Ich kann´s!“ schallt es jeden Morgen durchs Dorf. Denn der kleine Herr Müller stößt Rauchwolken aus wie dereinst der Vater von Grisu.

Zumindest der Schneemann im Garten hat nichts gegen die Kälte. Ganz im Gegenteil: Endlich tauen ihm keine Extremitäten mehr weg. Leider lässt sich der Schnee bei diesen Temperaturen nicht mehr dazu zu verwenden, ihm eine Schneefrau zu bauen. Aber man kann ja nicht alles haben.

Wöchentliches…

Das Badezimmer darf als fertig betrachtet werden. Oder dürfte – wenn da nicht der Wassereinbruch im Einbauschrank gewesen wäre.

Erst hatten wir nur Kondenswasser im Verdacht. Dann aber lief es derart munter die Wände herab, dass wir einen Einfluss von außen doch in Erwägung ziehen mussten. Die kontaktierte Bäderfachfirma, seinerzeit für den Einbau des Schrankes zuständig, kam denn auch flink vorbei und sägte den bombenfest in der Wand verbauten Schrank wieder frei. Bereits während der Befreiung bemerkten alle Anwesenden Nässe von oben. Nach erfolgtem Ausbau des Schranks war der Schuldige dann auch rasch ausgemacht – hinter dem Schrank verläuft nämlich ein Abluftrohr. Und weil das im Zuge der Umbauarbeiten im Müllerschen Bad verschoben werden musste, es aber offensichtlich nicht damit getan war, das Rohr einfach zu nehmen und nach rechts zu drehen, kam es zum Wassereintritt bei Regen.

Nun haben wir ein neues Entlüftungsrohr, durch das es garantiert nicht mehr reinregnet und warten darauf, dass man uns einen neuen Schrank liefert. Denn der alte hatte zuverlässig das getan, was Holz nunmal tut, wenn es nass wird und war rundherum aufgegangen wie Popcorn in der heißen Pfanne.

Nichtsdestotrotz freuen wir uns über unser neues Badezimmer und können gar nicht fassen, wie viel Platz wir plötzlich haben. Auch die verschwundene Badewanne vermisst niemand: Haben wir doch jetzt eine Dusche, in der man aufgrund ihrer Größe zur Not auch ein- oder zwei Kraulzüge machen kann…

Weil sich zu schönen Dingen aber stets auch Unbill gesellt:

Die Läuse sind zurück. Obwohl… eigentlich sind sie nie weg gewesen, wenn man den Betreuern im Hort glauben mag. Am Freitag bereits erreicht mich der Anruf: Sofort das Kind abholen! Ob man einer Arbeit nachgeht, ist verhältnismäßig irrelevant. Man hat alles von sich zu werfen und im Tiefflug das Kind einzusammeln. Ich tue, wie mir geheißen, allerdings erst mit einstündiger Verspätung. Im Schulhort angekommen, ist das Kind bereits komplett für den Heimweg angezogen. Und will wissen, warum es nach Hause gehen soll. Ich nehme den Nachwuchs mit und kläre auf dem Heimweg die Situation. Gleichzeitig erzählt das Kind, dass es nicht das einzige ist, das nach Hause gegangen ist. Offensichtlich wurden neben mir noch etliche andere Mütter verständigt. Die Rudelbelausung minimiert zwar das Stigmatitierende am Befall, ändert aber nichts an der Situation für die Betroffenen.

Seit über sechs Monaten laust es in Schule und Hort. Dass es unser Kind erst das zweite Mal erwischt hat, kommt einem Wunder gleich. Auf der Suche nach vorbeugenden Mittelchen bin ich nun auf Weidenrindenshampoo gestoßen. Das, so heißt es, soll präventiv vor Lausbefall schützen. Weil Läuse den Geruch nicht mögen. Ob das tatsächlich der Fall ist, wird die nun im Müllerschen Haushalt gestartete Testreihe ergeben. Man darf gespannt sein…

Darüber hinaus fällt nun langsam die Familie in den Vorweihnachtsstress ein. Habe bislang nur ich rotiert, will man plötzlich von allen Seiten wissen, wie es sich dieses Jahr mit den gegenseitigen Besuchen verhält. Ich verliere rasant den Überblick und kann nach dem sechsten Anruf nur noch abwimmeln. Denn wir haben nicht nur Familien. Auch Freunde, Kindergärten, Schulen und Vereine wollen an den noch verbleibenden Wochenenden besucht und gefeiert werden. Hinzu kommt, dass bereits alle Müllerkinder an Kunststücken proben, die es irgendwann demnächst vor Publikum vorzuführen gilt. Ob wir an diesen Terminen überhaupt Zeit haben, steht in den Sternen. Hauptsache das weihnachtliche Krippenspiel in der Schule steht. Die Frage nach Zweitbesetzungen werden mit hochgezogenen Augenbrauen beantwortet.

Wenigstens das Wetter entspannt uns ein bisschen. Den wochenendlichen zweistelligen Temperaturen sei Dank war sogar noch ein bisschen Sonnenbräune drin. Man gönnt sich ja sonst nichts…