Verfuchst und zugenäht…

Nachts schleicht der Fuchs ums Haus. Man hört ihn nicht, aber ab und zu findet man Fuchsscheiße auf der Wiese. Der Nachbar hat ihn schon gesehen, den Fuchs. Weil er sich am viel zu späten Abend nämlich immer noch ein Zigarettchen gönnt – so als Betthupferl vor dem Schlafengehen. Geraucht werden darf aber nur draußen, da hat sich die Dame des Hauses durchgesetzt. Deshalb hat der Nachbar auch den Fuchs ertappt. Ich für meinen Teil höre nur hin und wieder das Klick-Klick-Klick des Feuerzeugs. Und finde morgens Häufchen.

Ob wir Hühner haben, will der Nachbar wissen. Weil Füchse, das weiß jeder, gern mal Federvieh wildern. Ich verneine. Hühner haben wir nicht. Aber ich hätte gern welche. Das weiß bestimmt auch Reinecke und schaut immer mal wieder nach, ob ich mich nun endlich gegen Herrn Müller durchsetzen konnte. Auch Hasen haben wir nicht – das ist gleich die nächste Frage des Nachbarn.

Vermutlich, das stelle ich jetzt einfach mal so in den Raum, ist unser Garten ohnehin nur Teil eines tierischen Trampelpfades. Gerade Füchse sind ja als Kulturfolger bekannt. Sie finden Leckerlie in Mülltonnen und auf Komposthaufen, essen gern, was es noch so in den Gelben Säcken gibt, die über Nacht am Straßenrand stehen und haben nebenbei gar nicht mal so große Probleme mit Hunden, Katzen oder eben dem Menschen.

Da es bei uns aber nichts zu essen gibt – die Mülltonnen sind weggeschlossen, der Kompost enthält nur Grünschnitt und Gelbe Säcke übernachten stets drinnen, kann der Müllersche Garten nur Durchlaufstation sein.

„So ein Fuchs frisst ja auch Schnecken,“ versuche ich es auf die versöhnliche Tour. „Da kann man sich dann das Absammeln und die Bierfallen und den ganzen Stuss sparen.“

Der Nachbar schaut mich nachdenklich an. „Ratten fressen sie auch!“ freut er sich dann. „Wer ’nen Fuchs hat, hat keine Ratten!“

Man muss eben auch das Gute sehen… Man stelle sich die Rattenschwärme vor, wenn der Fuchs nicht wäre… Gott sei Dank haben wir den Fuchs…

Advertisements

2 Kommentare zu “Verfuchst und zugenäht…

  1. Frau Tonari sagt:

    Der Nachbar vergaß, nach Gänsen zu fragen 😉

  2. menzeline sagt:

    Oh, ein Fuchs, genau wie bei Opa im Blog. Sehr aufregend.

    Frau Tonari, ich glaube, der Nachbar muss nicht nach den Gänsen fragen, denn die würde man hören und zwar überdeutlich. Gänse sind ja die besseren Wachhunde. Die hätten einen Zirkus veranstaltet, wenn sich der Fuchs genähert hätte.

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s