Gekleidet…

Zu einer Hochzeit eingeladen zu werden, ist immer auch ein kleines Problem. Und ja: Natürlich spreche ich von den Klamotten. Während Mann in den Schrank greift und mit elegantem Schwung einen Anzug hervorzaubert, der ihn aussehen lässt wie einen dieser Dressmen aus der Werbung, steht Frau da und hat nichts anzuziehen. Sicher hängen da vierzig Kleider im Schrank. Ein kleines Schwarzes ist dabei, ein Cocktail-, ein Etui-, ein Stift-, ein Ballkleid, diverse Dirndl, Sommerkleider und -kleidchen und Sachen, von denen man gar nicht wusste, dass man sie besitzt. Das macht es aber mitnichten leicht, auch etwas auszuwählen.

Die Auswahl des Kleides orientiert sich normalerweise in erster Linie am Dresscode der Veranstaltung. Vor einiger Zeit hatten wir eine 50er Jahre-Hochzeit. Davor gab es ein grob abgestecktes „Hollywood-Dinner“ Motto. Beides konnte ich bedienen. Ziemlich locker sogar. Neulich aber frage ich nach dem aktuellen Motto/Dresscode der baldigen Hochzeit und erhalte die Antwort: „Schon schick, aber nicht zu sehr.“ Und schon stehe ich vor einem Problem. Die rauschende Ballrobe des Hollywood-Dinners fällt zwar aus. Diverse Cocktail-Kleider auch. Bleiben aber immer noch 32 Stöffchen…

Gestern dann hatte ich finale Anprobe, denn der Termin rückt näher. Drei Kleider waren noch übrig, was ich persönlich ziemlich konsequent finde. Herr Müller seinerseits sollte gucken und aussuchen. Das macht ein Mann per se nicht gern, denn üblicherweise folgt auf Anprobe stets Streit. „Warum ist das Blaue besser als das Rote? Und das Schwarze gar nicht? In dem Blauen sehe ich doch fett aus, findest du nicht? Da drin habe ich einen Arsch wie ein Walross! Also doch das Rote? Heißt das, ich bin fett? Ja, was denn nun? Sag doch mal. Ganz ehrlich! Was stimmt denn mit dem Schwarzen nicht? Du bist überhaupt keine Hilfe! Überhaupt keine!“

Natürlich hat Herr Müller im Endeffekt genau auf das Kleid gepiekt, das nun nicht gerade meine Nr. 1 war. Andererseits kann es vielleicht nicht schaden, wenn man den Mann das Kleid auswählen lässt, ohne darüber zu diskutieren, warum ihm ausgerechnet dieses gefällt. Weil man auf diese Weise ziemlich sicher sein kann, dass man gut aussieht. Also wirklich gut. Männer gucken ja auf andere Sachen. Während Frauen sich über Stoffe und Schnitte freuen, gucken Männer auf Arsch und Titten. Und wollen sich mit der Frau an ihrer Seite fühlen, als hätten sie gerade den Jackpot geknackt.

Wer jetzt aufheult, um die Errungenschaften des Feminismus bangt und bemängelt, dass der Mann nun schon wieder über die Frau bestimmt, dem sei beruhigend zugeflüstert: Alles halb so wild. Das ausgewählte Kleid ist knielang und verfügt über keinen unfallträchtigen Ausschnitt. Arsch und Titten sind da, springen aber niemanden an. Und fallen auch nirgends raus. Man kann im Kleid sitzen, trinken, gehen, tanzen und zur Not auch ein Kleinkind versorgen, ohne Gefahr zu laufen, Nord- oder Südpol herzuzeigen.

Und falls das Kleidchen am Ende doch nicht dem entspricht, was als „schick, aber nicht zu sehr“ gilt, kann ich immer noch einen Ersatzfummel einpacken. Das Auto fährt´s ja.

Jetzt muss ich allerdings nur noch den hartnäckigen Schnupfen loswerden, der es sich gerade richtig gemütlich gemacht hat. Am Ende niese ich mitten ins Ja-Wort…

Advertisements

13 Kommentare zu “Gekleidet…

  1. franhunne4u sagt:

    Gute Besserung. Wegen dem Schnupfen. Und ja, warum sollte der Mann nicht ein Kleid vorschlagen dürfen, das ihm am besten gefällt. Solang die Frau das letzte Wort hat bei ihren eigenen Klamotten (und sie hatte ja auch schon das erste, als sie genau dieses Stöffchen gekauft hat – und damit sollte ausgeschlossen sein, dass es ein Kleid ist, dass ihr gar nicht gefällt).

  2. Flohnmobil sagt:

    Du hast also doch noch unschwarze Klamotten in deiner Garderobe!

  3. jule1 sagt:

    FOTOS!!!!!

  4. Inch sagt:

    Stellt sich die Frage, WEM will die Frau gefallen, wenn sie sich anzieht? Sich selbst? Den anderen Frauen (und wenn ja, warum) oder will sie doch die Haupthenne sein und also den Hähnen gefallen? Ich frage nur von wegen Feminismus. 😉

  5. minibares sagt:

    In Solchen Fragen kann ich mich voll auf meinen Mann verlassen.
    Schon beim Einkaufen kann ich seelenruhig in der Kabine warten, was er mir bringt. Er hat ein gutes Auge.
    Ich hoffe, die Hochzeit war schön und der Schnupfen nicht mehr akut.

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s