Es grünt… noch…

Der Garten des Müllerschen Ansehens sieht schon wieder aus wie Sau. Ich mühe mich redlich, ich schwöre es. Aber die Wiese will und will nicht schön werden. Wahrscheinlich auch deswegen nicht, weil ich mich immer noch weigere, Geld auf den Rasen zu schmeißen. Wo andere einen Brunnen haben, der sommers die dürstende Wiese versorgt, muss unsereins aus dem Wasserhahn gießen. Ab einer bestimmten Grundstücksgröße frisst so ein Garten dann das Portemonnaie leer.

Zumindest den Rasenmäher führe ich nun regelmäßig aus, was, will man den Gartengroßmeistern der Nachbarschaft glauben, für das perfekte Grün unabdingbar ist. Das fiese, böse Unkraut habe ich mittlerweile auch entfernt. Von unserem Grundstück marschiert nun ganz sicher kein Löwenzahn mehr in andere Gärten ein. Das wurde übrigens bereits wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Fehlt nun rein theoretisch nur noch die regelmäßige Bewässerung. Und da grätscht mir die Natur rein. War letzten Sommer noch regelmäßig für kühles Nass von oben gesorgt, sieht es diesen Sommer wieder sommerlicher aus – und damit auch trockener. Das Fachgespräch mit Opa Meyer vom Ende der Straße war letztens allerdings dezent motivierend. „Also ich stelle den Rasensprenger nicht mehr an“ schimpfte er. Herrn Müllers Vorschlag, die Wiese zu betonieren und grün anzustreichen, ging ihm dann aber doch zu weit. Und auch die vielen mittlerweile täuschend echt aussehenden Kunstrasen-Angebote sind nicht so recht etwas für ihn. Weil man ja spätestens im Winter sehen kann, dass die ganze Wiese ein einziger Beschiss ist. Und am Ende muss man sich dann auslachen lassen… dann lieber sommers am Juli/August Dürre.

Ich blicke nun täglich hoffnungsvoll zum Himmel und warte auf Regen. Noch sieht die Müllersche Wiese nämlich grün aus. Noch…

Advertisements

8 Kommentare zu “Es grünt… noch…

  1. Müllers, hier kommt Hilfe:
    Uaaaa bim bam waa waa. Simbawani da. Samban Uaaa. Waa waa …
    (Mein afrikanischer Regentanz für euch.)
    Aber schickt mir die Regenwolken bloß nicht zurück. Unser Rasen hält noch ein bisschen Sonne aus.
    LG Paula

  2. pathologe sagt:

    In Hessen gibt es eine Regelung, dass man eine geeichte Wasseruhr am Gartenwasserhahn anbringen darf. Vorteil: man muss zwar das Wasser bezahlen, wird aber von der Abwassergebühr für das verbrauchte Wasser befreit. Nachteil: die Installation der Wasseruhr kostet gut 40 Euro, wenn man das nun mit der Abwassergebühr verrechnet, kann man schon einige Kubikmeter Wasser im Garten versenken, bis sich das amortisiert.

    Aber einen Sumpfgarten hat natürlich auch nicht jeder.

  3. asty sagt:

    Also hier (nordöstliche Schweiz) hat es eben gerade angefangen zu nieseln 🙂
    Das zieht sicher demnächst bis zu Ihnen rüber, Frau Müller. Die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

    Unser Rasen wird auch sehr dankbar sein für die Erfrischung. Wir lassen aber alles wachsen, was wachsen will. (sehr zur Freude des Nachbarn…..) Gänseblümchen, Löwenzahn und was da sonst noch so alles kommt. Mähen muss ich auch nicht, weil der Rasen gar nicht so dolle wächst….. (sind aber auch nur so ca. 4-6 qm, also eigentlich gar nicht der Rede wert.)
    Liebe Grüsse
    asty

  4. asty sagt:

    ohje ohje!! Doch nicht nordöstlich!! NordWESTLICH meinte ich. NordWESTLICH!!!
    Geografie: Setzen, 6 !!

  5. BlogDog sagt:

    Wenn ich so über unseren Garten schaue, dann sehe ich auch viel grün. Nur sollte man nicht all zu genau hinschauen, denn sowohl Löwenzahn als auch Moose und andere grüne Gewächse dürfen sich auf unserem Hanggrundstück relativ frei entfalten. Einzig die Wuchshöhe des bunten Grüns versuche ich gleichmäßig niedrig zu halten.

    Unsere Wasserspeicher sind gut gefüllt: sowohl der Brunnen als auch die überirdischen Behälter. Nun ja, Regen brauchen wir also erst mal nicht, der darf gerne bei Ihnen bleiben 🙂

  6. Praline sagt:

    Wie schön, so ein Rasen! Nachdem sich bei uns die Quecken und Gänseblümchen ausgebreitet haben, ist sogar das Wort „Wiese“ ein Euphemismus. Wir sind erst seit zwei Jahren Haus- bzw. Gartenbesitzer, aber gewässert haben wie bisher nur unsere Neuanpflanzungen. Hier hatten wir die letzten Tage immer mal wieder kleine Schauer, aber die Erde ist knochentrocken und pulvrig. Wir warten auf Starkregen!

  7. susanne sagt:

    also, ich stelle im Hochsommer den Rasenmäher höher ein… dadurch das die Halme länger sind, bewässert sich die Wiese mit Morgentau selbst.
    Hört sich schräg an….
    Hat letztes Jahr bei uns prima funktioniert, das Mähen war dann ein reines gänseblümchenernten.
    Rasensprengen find ich nämlich auch doof.
    susanne

  8. Ich beneide die südliche Müllersphäre vor allem um die Regenlosigkeit… Hier oben haben wir da nämlich nicht unbedingt ein Problem mit…

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s