Hoffentlich sommerlich…

Das Wetter lässt berechtigte Hoffnung auf Sommer zu. Glaubt man dem, was man im Radio hört, stehen uns in Kürze die ersten 30°C dieses Jahres ins Haus. Da grätscht mein Kreislauf schon beim bloßen Zuhören… Andererseits lassen sich nun vielleicht auch wieder die ganzen Kleidchen tragen, die im letzten Sommer ein trauriges Schrankdasein gefristet haben.

Kleider geraten ja zum Glück nie aus der Mode. Selbst mit dem schlimmen Batikfetzen, den man vor 15 Jahren ohne Sinn und Verstand im Spanienurlaub gekauft hat, kann man sich bedenkenlos auf die Straße wagen. Zumal der Sommer ja immer nach Farbe schreit. Bleibt nur die Frage, was man auf die Schnelle mit den schneeweißen Beinen macht, die seit Monaten keine Sonne gesehen haben. Merke: Dass die Temperaturen erst seit wenigen Stunden überhaupt zulassen, dass man Bein zeigt, ist keine Entschuldigung für dermatologischen Schneefall. Vielmehr hat man Sorge dafür zu tragen, dass Passanten nicht geblendet werden. Oder in spontanes Gelächter ausbrechen, weil man „immer noch“ nicht braun ist.

Die Dame von Welt kennt da kleine Tricks, die auch ohne ausgedehntes Sonnenbad  Bräune vorgaukeln. Selbstbräuner zum Beispiel. Der riecht zwar unmöglich, ist aber eine wunderbare Form der Vortäuschung falscher Tatsachen. Und zur Not geht man halt flott ins Solarium und lässt nachhelfen. Übertreiben sollte man es allerdings nicht, wie dereinst eine Kollegin. Die wollte vor der wichtigen und total hippen Firmenfeier noch schnell gesund und braun aussehen, mutete dann aber eher wie ein gut gegartes Schalentier an. Und verbat sich jedwede Nachfrage. Ich für meinen Teil habe keine Probleme mit weißen Beinen. Ist der ganze Rest doch auch eher weiß. Oder, um mal im allgemeinen Sprachgebrauch zu bleiben, blass.

Bleibt nun zu hoffen, dass bei Öffnung des Sommerkleiderschrankes alles noch an Ort und Stelle ist. Und nicht etwa winterlicher Futterplatz für Motten gewesen. Seit das Ding mit den Naturfasern wieder so modern, weil ökologisch ist, gibt es ja auch wieder mehr Motten. Ist Ihnen bestimmt aufgefallen. Da kann man noch so viele Lavendelsäckchen und Zedernholzscheiben im Schrank lagern: Den Motten ist das egal. Die fressen um die ekligen Sachen einfach drum herum…

Ihnen jetzt eine hoffentlich schöne Woche. Und gucken Sie mal im Schrank nach den Sommersachen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Hoffentlich sommerlich…

  1. Mamatanzt sagt:

    Auf die vornehme Blässe!

  2. lach ich bin zu spät mit dem spruch der vornehmen bässe 🙂

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s