Verkleidet…

Keine Fee! Auf keinen Fall! Auch die Prinzessin verbietet sich. Elfe? Doof. Hexe? Möglich. Aber nur in der untoten Version.

Das Kind steht mit verschränkten Armen vor der Faschingsmädchenkostümauswahl und schmollt. Die Jungs da hinten kloppen sich gerade um das letzte Ironman-Outfit. Unsere Tochter schaut sehnsüchtig zu. Wir nähern uns der Jungsabteilung. Mit Burgfräuleins hat es unser Kind nicht so, aber Ritter sind cool. Auch daheim haben wir bisher kein einziges Mädchenkostüm. Obwohl ein Skelett ja ziemlich geschlechtsneutral ist. Ein Spidermankostüm wird aus dem Fundus gekramt. Es passt ziemlich gut und die Mädchenaugen strahlen. Der Verkäuferin, die uns erspäht hat und die sich nun nähert, ist das allerdings ziemlich egal.

„Na?“ hören wir. „Magst du als Rapunzel gehen?“ Die kleine Spiderwoman steht da und schüttelt energisch den Kopf. Noch bevor ich versichern kann, dass wir uns in der Superheldenabteilung ziemlich wohl fühlen, hat die Verkäuferin ein Tinkerbell-Kostüm hervorgezaubert. „Guck mal die Flügel!“ säuselt sie und zeigt feinstes Gaze-Gespinst vor. Das Kind will nicht. Flügel an sich sind schon cool, dann aber doch bitte welche von der Fledermaus. Das letzte putzige Kostüm, das die Tochter an hatte, war ein pinker Hase. Und das ist fast vier Jahre her. Schon damals beschlich uns die Ahnung, dass das Herz unserer Tochter nicht unbedingt für Pink schlägt. Oder für Häschen. Wir verlassen das Geschäft ohne ein geeignetes Mädchenoutfit.

Für die diesjährige Kindergartenfaschingswoche haben wir uns nun für die üblichen Klassiker entschieden: Pirat, Feuerwehrmann, Skelett und Gespenst. Besonders das Gespenst steht derzeit hoch im Kurs, denn Teil des Kostüms ist eine dicke Spinne, die direkt auf dem Kopf sitzt. Das morbid gekleidete Kind fällt unter den Prinzesschen und Feen denn auch auf. Und freut sich. „Ganz die Mama, was?“ neckt letztens eine Bekannte und zeigt auf meine schwarzen Klamotten. Mein gequälter Gesichtsausdruck scheint nicht weiter aufzufallen. Es geht eben nichts über alberne Klischees.

Einen praktischen Aspekt hat die Kostümauswahl übrigens auch: Kommt Kind 2 ins Kostümauswahlalter, haben wir gleich passende Verkleidungen anzubieten. Es sei denn natürlich, der Sohn verlangt dann nach dem Tinkerbell-Kostüm, das die Tochter einst verschmäht hat…

Advertisements

11 Kommentare zu “Verkleidet…

  1. und was ist mit selber nähen?
    so ein bissel adamsfamilie 😉 also die kostüme mein ich für Wednesday und ein eiskaltes händchen auf der schulter ist sie sicher zu haben, für Morticia sollte sie vermutlich noch wachsen

    und ich finde diesen pinkwahn auch schrecklich und sollte ich doch noch ne tochter bekommen weiß ich das sicher einzudämmen, könn se glauben, überall glitzer, glimmer und bonbonfarbenes gekicher *schauder*

  2. streepie sagt:

    Bei uns steht der Schulkarneval immer unter einem bestimmten Motto. Trotzdem geht meine aus Prinzip immer als Maus.

    Vorletztes Jahr (Thema: Maerchen) war sie das einzige Maedchen, dass nicht als Prinzessin/Fee daherkam.

    Letztes Jahr (Thema: Leckereien) waren fast alle Maedchen als rosa Bonbons unterwegs, meine als Maus mit KAESE!

    Diese Jahr ist das Thema Laender der Erde. Mal sehen, wie wir da eine Maus unterbringen.

    (wie man sieht, hat es unsere Familie weder mit Karneval/Fasching, noch mit Verkleiden)

    • Lilly sagt:

      Mickey Mouse – Länder der Erde – USA
      Jerry – Länder der Erde – USA
      Speedy Gonzales – Länder der Erde – Mexico
      Rèmy – Länder der Erde – Frankreich (er ist zwar ’ne Wanderratte, aber was soll’s)

      • franhunne4u sagt:

        Am besten gefällt mir Speedy Gonzalez – nicht so kompliziert, ein kleiner Sombrero, ein rotes Halstuch und weißes T-Shirt und weiße Shorts – nicht problematisch. Dazu eine braune Strumpfhose, evtl noch eine schwarze Wollperücke – find ich gut!

  3. Ich bin so eine schlechte Mutter!! Ich flechte meinen Mädels immer Zöpfe und sie kriegen ein paar Punkte auf die Nase gemalt und schwups schon sind sie Pippi Langstrumpf…warte immer darauf, dass eine der Töchter mich fragt, ob sie als Erwachsene auch noch als Pippi gehen muss…;-)

  4. Warum habt ihr das Geschäft denn ohne Spiderman verlassen?

    Ein Spidermankostüm wird aus dem Fundus gekramt. Es passt ziemlich gut und die Mädchenaugen strahlen.

    Das klang doch ziemlich gut?

  5. der Muger sagt:

    ich such noch einen Hintermann für mein Bambi-Kostüm – dringend!

  6. Sabine sagt:

    ok, ok, ich oute mich hier…ich habe es getan….ich habe dem Kind ein Burgfräuleinkostüm gekauft, mit eingenähtem Reifrock…aber es war aber auch preislich echt ein Schnäppchen…und sie war sooo glücklich…..
    Ich gebe aber zu, ich war übers eigene Kind schon etwas irritiert, weil „weißt Du Mama, wir habens ja nicht so mit pinkypiky und Glitzikram“…mhmmm…hat sich jetzt aber seit Schulbeginn irgendwie etwas geändert – ist das der sog. Gruppenzwang? Eine Freundin von ihr geht als „MonsterHigh“-Mädchen – find ich jetzt auch nicht so wirklich spisse UND wie bekämen wir den Kopf des Kindes so riesig???? (muß ja auch ein bißchen authentisch aussehen, oder? :-))
    Naja, vielleicht bekommen wir dann nächstes Jahr wieder eine Piratin? (die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!)

  7. frdrseltsam sagt:

    Is doch cool. Die ganzen pink-lila Prünzesinnen sind doch auch ein langweiliger Haufen.

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s