Erstens…

So, da sind wir nun. Fremdes Haus…

Blumen soll ich gießen, steht da. Und die Katzen füttern. Ach und die Aquarien bitte auch nicht vergessen – die Fische seien gefräßiger, als sie aussehen. Der Garten darf so bleiben, wie er ist, es sei denn, es wollen Tomaten geerntet werden. Oder der eine oder andere frühe Apfel. Und überhaupt, warum ist der Garten da so viel toller als meiner? Und wieso haben die einen Wintergarten und ich habe keinen? Die Welt ist ungerecht. Obwohl… die haben keinen Keller. Den haben nun wiederum wir. Andererseits sollte man vielleicht nicht unbedingt stolz darauf sein, ein extra Geschoss nur für Spinnen zu haben…

Wir haben eben noch schnell Lebensmittel eingekauft. Jetzt liegen alle Kinder im ohnmächtigen Mittagsschlaf, denn so ein Supersupermarktbesuch kommt schon einer kleinen Wanderung gleich. Und Herr Müller und ich sitzen den Wintergarten ein. Der leicht grüne Neidstich in meinem Gesicht verleitet Herrn Müller zu der Aussage, er kann mir daheim auch vier Fenster auf die Terrasse betonieren. Da könne ich mich dann dahinter hocken und mir zumindest einbilden, ich hätte einen Wintergarten…

Die Katzen mögen uns übrigens noch nicht so richtig. Die verstecken sich derzeit. Eine unterm Gästebett, eine irgendwo im Haus. Beide Katze tarnen sich so gut, dass wir ihre Anwesenheit nur am stetig abnehmenden Katzenfutterpegel in der Küche erkennen können.

Heute Nachmittag gucken wir dann mal, ob die Ostsee noch genügend Wasser enthält.

Fotos kriegen Sie dann, wenn ich die Kamera wiedergefunden habe.

Advertisements

10 Kommentare zu “Erstens…

  1. Das sind bestimmt Tarnkatzen, die sind unsichtbar, wenn man nicht GANZ GENAU hinsieht.

  2. Inch sagt:

    Wintergärten sind TOTAL überbewertet. Und die muss man auch mehr und sorgfältiger putzen als Keller. Oder setzen Sie Ihre Schwiegermutter in den Keller?

  3. Lilly sagt:

    Sie sollten ab jetzt immer vernehmlich Seufzen, wenn sie den Wintergarten betreten. Ein dann und wann bedeutungsschwer dahingelechztes „ach ja…“ wenn sie dort sitzen kann auch sehr hilfreich sein. Natürlich auch gut sichtbar im Netz nach WiGäs surfen. Irgendwann gibt Herr Müller auf und läßt Ihnen auch einen WiGa bauen.
    Haben Sie eigentlich vor Ihrer Abreise die Schwiegermutter aus dem Keller gelassen???

  4. opaandhisblog sagt:

    Beim Füttern bitte die Silberfische nicht vergessen. Wer dem (noch zu gründenden) Verein zur Rettung der Silberfische beitreten will, kann sich bei Opa auf Opas Blog ( http://www.opas-blog.de ) melden. Da lässt sich sicher was machen. 😉

  5. Flohnmobil sagt:

    Trifft mich jetzt da tatsächlich eine Teilschuld, dass die gesamte Müllerschaft in fremden Betten schläft?
    Bin gespannt wie’s weitergeht.

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s