Geburtstagsstress…

Kind 1 hat irgendwann demnächst wieder Geburtstag. Früher machte man es so, dass man eine Schar Blagen zu sich nach Hause einlud, sie mit Kuchen und Kakao abfüllte, danach alle ins Kinderzimmer schickte, ab und zu nach dem Rechten sah und am Ende waren alle glücklich. Heute tun wir uns da schon etwas schwerer.

Beim Lukas war nämlich letztens ein Zauberer. Ein richtig echter Zauberer, der Münzen aus Ohren und Karnickel aus Hüten zauberte. Und Luftballontiere konnte der auch machen!

Die Lena war mit ihrer ganzen Kindergarten-Clique im Kino. Alle Kinder hatten am Schluss Bauchweh vom vielen Popcorn und den Gummischlangen. Aber alle waren glücklich. Außerdem gab es ein schönes Foto vom Event mit einem als Ritter Rost verkleideten Angestellten, und Geschenke gab es obendrein.

Hendrik war im Indoor-Spielplatz mit Kletterwand und Trampolin-Welt. Drei Kinder hatten am Ende aufgeschürfte Knie und der Justin hätte sich sogar fast einen Zahn ausgeschlagen. Von dem Mega-Event spricht man im Kindergarten noch heute.

Und jetzt sind wir dran. Mir ist ganz schlecht. Wenn ich jetzt bloß mit einer Hello-Kitty-Torte komme und ein paar Luftballons steigen lasse, heulen am Ende garantiert alle. Ich muss also das letzt erlebte Event toppen! Sonst bin ich unten durch! Bei allen. Den Kindern, den Eltern… allen… Dann bin ich die Mutter, der nichts eingefallen ist und kann mich nirgendwo mehr blicken lassen.

Damit eines klar ist: Geburtstag in der Frittenbude fällt schon mal flach. Das wollen zwar alle Kinder haben, aber kein Elternteil wird es auch nur wagen, das in Erwägung zu ziehen. Frittenbudengeburtstage haben nämlich leider – und da dürfen Sie jetzt gern über mich und die Gesellschaft im Allgemeinen schimpfen – einen leichten Pennercharakter. Und wer will am Ende schon die Fastfoodmutti sein… Klar, bei den Kindern wäre ich sowas wie ein Held. Aber die Meinung der Kinder zählt nicht. Was die Eltern denken, ist wichtig.

Ich muss mir also etwas einfallen lassen. Etwas Neues, nie Dagewesenes.

Wissen Sie vielleicht, wo man einen Elefanten mieten kann? Oder Spiderman? Den echten?

Advertisements

21 Kommentare zu “Geburtstagsstress…

  1. Welllensittich sagt:

    Wie wär’s mit dem Frittenbudengeburtstag Zuhause? Sie brauchen dazu:
    – Kartoffeln
    – Kinder
    – Waffen (Messer, Raspeln)
    – Friteuse
    OK, die letzten beiden Ingredienzien sollten nur mit Vorsicht mit den ersten Beiden Zutaten vermischt werden. Kinder raspeln Kartoffelchips und schneiden vorsichtig Fritten (in Hello Kitty Form). Mama frittiert die dann und jeder muss wieder seine selbst hergestellte Fritte bekommen.

    Hmm. Bei genauerer Betrachtung: Würde zwar eine denkwürdige Fete ergeben, aber die Verlustrate an kleinen Kindern wird wohl zu hoch sein. Vergessen Sie am besten alles, buddeln Sie sich für die Geburtstagswoche ein und stehen Sie das Geplärre durch.

  2. Juliane sagt:

    Der tollste Geburtstag war nicht etwa der, an dem wir eine komplette Soccerhalle samt Clown, Sportgeräten und coole Verköstigung in Form von Nuggets und Fritten gemietet hatten, sondern der, an dem ich eine Benjamin-Blümchen-Torte und echte (Boah!) CocaCola (da konnten die Blagen die Aufschrift „coffeinfrei“ auf der Flasche noch nicht lesen) auftischte.
    Anschließend brachte der Mann den Kindern bei, wie man mit einem aufgeblasenen Luftballon Furzgeräusch imitiert (90 Minuten).
    Danach musste jeder ein Blatt weißes Papier bekritzeln, eine Schwalbe daraus falten und diese dann vom Balkon runtersegeln lassen. Welche am weitesten gesegelt war, bekam eine Tüte Miniharibos extra. (90 Minuten).
    Die Kinder fanden’s toll.
    Egal, was die Eltern denken: Eltern sind glücklich, wenn die Kinder sagen, sie hatten einen tollen Nachmittag. Ob mit Elefantenreiten oder nur mit Furzballons.

  3. meineschreibblockadeundich sagt:

    Herr Sohn und Frau Tochter hatte immer die tollsten Geburtstage, wenn wir sämtliche Gäste zum Bolzplatz schleppten, sie dort in zwei Gruppen einteilten und stundenlang Wettspiele machen ließen. Am Ende waren alle geschafft, schütteten sich mit Cola zu und verdrückten kalte Fleischküchle und Kuchen. Die Blessuren hielten sich in überschaubaren Grenzen und wir haben uns verkniffen, die anderen Eltern zu fragen, was sie davon hielten.

  4. ichnuwieder sagt:

    sagen sie doch einfach, sie seien spontan zu den zeugen jehovas konvertiert- die feiern so einen quatsch wie geburtstag gar nicht erst… (ok, blöder kommentar)

  5. menzeline sagt:

    Moin Frau Müller,

    es muss nicht immer das Extravagante sein, was Kinder begeistern kann. Manches Mal sind es die ganz einfachen Dinge, die Kindern unheimlichen Spaß machen. Sie müssen auch nicht die Eltern überzeugen, sondern die Kinder sollen doch ihre Freude haben.
    Vielleicht hilft Ihen ja diese Seite ein wenig.

    http://www.kinderpartyfun.de/tipps-und-tricks/

    Viele Grüße
    menzeline

  6. Ich stimme zu, nachdem ich mich jahrelang dem Zwang des die letzte Kinderpartyübertreffens verschrieben hatte, habe ich diesmal, genau…nichts besonderes gemacht für den 5ten Geburtstag der jüngeren Tochter. Es gab einen normalen Kuchen von mir persönlich dekoriert (und ich bin da nicht sehr begabt), Eierlaufen, Sackhüpfen und Topfschlagen. Es waren die längsten 2 Stunden meines Lebens, aber die Kinder glücklich.

  7. CeKaDo sagt:

    „Back to the roots“! Eine richtige echte Geburtstagsparty daheim mit eben Topfschlagen, blinde Kuh, Schokoladenwettessen, Schokoladenkussdingerweitwurf und anderen lustigen Dingen bei lauter Musik und einer Menge Dreck machen dürfen ist „coooooooool“.

    Das Ganze den dummen überkandidelten Müttern als „Oldshool Mega-Event mit immensem Vorbereitungsaufwand“ verkauft und dabei stetig auf „seit Wochen tausend Kleinigkeiten einkaufen und installieren müssen“ hinweisen. Wichtig ist, die Kinder müssen mit Durchfall, Bauchschmerzen, völlig verdreckt und mit vollen Backen kauend, tausend kleine Verabredungszettelchen in den Händen, den Eltern glücklich übergeben werden.

    Immer gut kommen dabei als Essen die daheim niemals aufgetischten Spaghetti mit Tomatensauce. 🙂

    • frauvau sagt:

      Ganz wichtig dabei: die Spaghetti dürfen auf KEINEN FALL mit Zuhilfenahme der Hände gegessen werden.. also großes Lätzchen umbinden, Hände auf den Rücken und schlürfen 😉
      DAS vergisst garantiert keines der Kinder!!

  8. fraukopmann sagt:

    und nicht vergessen, dass sie den diesjährigen Kindergeburtstag nächstes, übernächstes, überübernächstes….Jahr noch toppen müssen! Schrecklich, dieses „höher, schneller, weiter“… ich frag mich wirklich was diese Generation noch so zu ihrem 18., 20., 30. erleben will :-O
    Spassbremse, ich….
    P.S. Durfte leider auch nie in der Frittenbude feiern…vielleicht mal eine Idee für den nächsten „Runden“, -) gibt es da eigentlich Alkohol?

  9. Susann sagt:

    Ich glaube auch, dass nichts gegen Topfschlagen etc. Einzuwenden ist…
    Alternativ-Idee: Zur Bowlingbahn, fand mein Sohn toll…Essen gabs da auch und alle hatten Spaß.

  10. Pfeffermatz sagt:

    Wir veranstalten immer Schnitzeljagde für die Kinder, natürlich jeweils an das Alter angepasst. Für kleine Kinder eignet sich eine Fotojagd. Am besten durch die ganze Nachbarschaft, mit Fotos mit Auschnitten von Briefkästen, Leuchten, Stromkästen, etc. Danach sind die Kinder geschafft 🙂

  11. ladycrooks sagt:

    Ich gehöre ja auch zu den Arschlochmüttern die die Latte hoch legen. Beim Geburtstag meiner Süßen war ein Zauberer da. Na ja, in Wahrheit war der nur da, weil ich ein total schlechtes Gewissen hatte, weil die letzten beiden Geburtstage eine große Katastrophe waren und ich auch irgendwie keine Lust hatte eine Horde von 11 Kindern bei schlechtem Wetter im Zaum zu halten. Na ja, aber nächstes Jahr wird das dann wohl eher wieder Topfschlagen und Schokolade auspacken.
    Da ist nichts falsches dran und es muss doch eigentlich den Kindern gefallen.
    Zwei-drei Stunden bekommt man immer rum und im Zweifelsfall bittest du eine Freundin oder eine weitere Mutter dir zu helfen, dann ist alles nur noch halb so schlimm;-)

  12. Kirsten sagt:

    Ich habe gehört, dass man die Kids bei Decathlon abgeben kann um sie dann ausgepowert, beschenkt und gefütterst stunden später wieder abzuholen. Mein schönster Kindergeburtstag, an den ich mich bis heute erinnere, war ein Besuch im Zoo. Wildpark geht auch, aber an die Karotten für die Babyziegen denken!

  13. Sabine sagt:

    Oh je – vor eben diesem Problem stehe ich gerade auch ! Und scheinbar ist der Wettbewerb „wer macht den ausgefallensten/spektakulärsten Kindergeburtstag“ überall. So auch hier. Reiten. Kletterpark. Indoor-Spielplatz. Sport-Kindergeburtstag im Sportverein > 2 Stunden Turnspaß mit „pädagogisch geschultem Übungsleiter“. Bowlingbahn. Anmeldefrist bitte 6-8 Monate (!!) vor dem geplanten Partytermin. Mein Kind weiß ein halbes Jahr vor seinem Geburtstag nicht, wie und wo er feiern möchte. Kann natürlich daran liegen, dass er nicht am „Sprachkurs Mandarin für Kleinkinder“ teilgenommen hat. Auch den Klavierunterricht hat Muttern verdusselt. Wir waren mit Sandmatschspielen oder Toben beschäftigt. Das sieht man mal > verpasst man die Frühförderung bei unter 3jährigen, haben diese mit bald 7 ein Problem. Sie können nicht vorausschauend denken bzw. sich langfristig entscheiden. Da haste den Salat, Mutti.
    Bowlingbahn wäre meine Option gewesen – macht Spaß (auch mir !!), die Kinder können laut sein und die Sauerei findet nicht im eigenen Heim statt. Dummerweise findet der Kindergeburtstag eines Freundes rund eine Woche vor dem Geburtstag meines Sohnes genau dort statt. Kannste vergessen, das gleiche Event so kurz danach nochmals zu starten.
    Ich tendiere nun zum klassischen Kindergeburtstag. Kuchen & Saft, Topfschlagen, Schokolade auspacken. Mehl schneiden schenke ich mir – ich kann mich an den Zustand der Wohnung und den meiner Mutter erinnern, als das ein Programmpunkt bei einem meiner Kindergeburtstage war
    Stattdessen eine Art „Kinderquiz“: 2 Gruppen, die unterschiedliche Fragen und/oder Aufgaben lösen müssen. Kann man ja je nach Alter variieren. Farben und Formen erkennen, Tierpaare zuordnen für Kleinere. Rechenaufgaben oder einen lustigen Satz (mit ein paar vorgegebenen Wörtern) schreiben für Schulkinder. Bei gutem Wetter, wenn man nach draußen kann, noch Sackhüpfen, Eierlauf (alternativ Kartoffeln, die halten einen Sturz auch aus) und Dosenwerfen.
    Ein ganz altmodischer Kindergeburtstag eben. Vielleicht ist das ja auch der Hit, weil so was sonst kein Mensch (keine Eltern ?!) mehr macht.
    Früher war ein Zauberer oder Reiten ein Riesenevent, weil so selten. Heute ist es eben umgekehrt.

    Nun ja – wir werden es überstehen. So oder so.
    😉

    Liebe Grüße
    Sabine

  14. Frau Müller sagt:

    Letztes Jahr – danke für die vielen Antworten, übrigens – konnten wir die Kinder raus in den Garten scheuchen und den Rasensprenger anmachen, Da herrschten fast 20°C. Fazit: Zwei Stunden Riesenspaß.
    Dieses Jahr kriegen wir das wohl nicht hin. Es sei denn, wir wollen achtmal Lungenentzündung…
    Ich grüble also noch. Aber Sie sind mir eine echte Hilfe, wollte das nur mal gesagt haben.

  15. mama06 sagt:

    Hallo Frau Müller,
    ich habe mich immer geweigert diesen Event Zirkus mit zu machen. Ich hab mich aufgeregt als meine Beiden mit knapp 6 zum Bowling eingeladen wurden, denn ich frag mich echt was kommt 3-4 Jahre später? Weltraumflug. Nee nee, Raum gemietet (aus Platzgründen) und ganz klassischen Geburtstag gefeiert. Basta! Dieses Jahr ebenso, allerdings eine Mottoparty veranstaltet und Deko und Kuchen, sowie Spiele darauf abgestimmt. Kinder haben eine Menge Spaß gehabt und sind glücklich nach Hause. Mit Zwillingen ist es natürlich auch eine Kostenfrage

  16. mama007 sagt:

    Hallo Frau Müller: ach ja, der Geburtstagsstress. Wir habens letztes Jahr (5. Geburtstag, wie immer dämlicherweise im Dezember) so wie immer gemacht: da Wohnung zu klein, Raum gemietet, Schokokuchen gebacken UND::::: TADAAAAAAAAAAAAAAA: eine Frau gemietet, die die Kinder für anderthalb Stunden bespasst hat. Danach konnten die Kinder noch 2 Stunden alleine im Spielcafé toben. Und ich glaube: den Teil mochten die alle am liebsten….
    Liebe Grüße und: schön dass Sie wieder da sind! Ihre Mama007

  17. epsilontik sagt:

    Bei unseren Kindern und ihren Gästen kommt immer alles gut an, was sie zu Hause garantiert NICHT dürfen. Wände anmalen (nicht jede, versteht sich), mit Gips / Nutella / Fingerfarbe / Wasser rumsauen, Herrn Müller in Lagen von Klopapier einwickeln, mit allerlei Küchenzeug Krach (auch Orchester genannt) machen, jeder sich seine eigene Pizza backen…

    Zugegeben: Platz, Lautstärke- und Stress-Resistenz und entsprechende Vorbereitung wären gut, aber wenn Muttern einfach mitmacht, ist es sogar für die lustig.

  18. Lys sagt:

    Die besten Kindergeburtstage meiner Kindheit: Meine eigenen (HaHA!)… Da ich aber Ende Mai Geburtstag hab und damit Gut-Wetter-Garantie (schlechtestes Wetter waren mal 3 Hitzegewitter an einem Nachmittag) bieten die sich nicht so an, solange der kleine mann noch nicht bereit ist, seinen Geburtstag im Queen-Stil erst im Sommer zu feiern. Jedenfalls sind meine Eltern mit uns in den Wald gefahren, dort dann etwas wandern, topfschlagen, verstecken (im Wald… muss man etwas aufpassen), evt auf ner Wiese noch Fussball spielen. Und natürlich ein Picknick.

    Ein Freund der im Winter Geburtstag hatte, hat das Gleiche nur eben mit Rodeln bis Einbruch der Dunkelheit gemacht. Anschliessend dann alle Kinder im Schlüppi auf den Badewannenrand gesetzt und die Füße im heißen Wasser bei Keksen und Kakao Quatschen und spritzen lassen. April ist aber auch ne doofe Zeit für Geburtstag! ^^

  19. meike sagt:

    Rittergeburtstag geht auch super – auch für Mädchen!!
    Aus Birkensperrholz Ritterschilde aussägen, mit Brenngerät den Namen jedes Kindes draufschreiben (zum Ausmalen), Haltegriff hinten aus Gurtband drauftackern. Ein paar Stoffstücke als Ritterumhang vorbereiten, mit Stricken als Gürtel. Eine Armbrust und Zielscheibe besorgen, falls vorhanden von einem Ringspiel die Ringe beiseite legen.

    Das Event beginnt mit Kuchenessen, dann eine kleine Fragerunde zum Thema Ritter – Bekleidung -> Umhänge austeilen,
    Dann eine Wachstuchdecke in die Mitte des Raumes legen, darauf eine Kiste mit Wachsmalstiften. Alle Kinder legen setzen sich an den Rand der Wachstuchdecke und jeder bekommt sein eigenes Schild zum Bemalen mit dem höchsteigenen Wappen! (Schnellmaler müssen so lange warten bis alle fertig sind – und ja, das geht auch mit einer Gruppe von 11 Kindern im Alter von 5), danach Erfrischungspause.

    Dann Ringestechen (als Lanze geht ein Besen), die Ringe sollten irgendwie von der Decke an Fäden und Haken hängen (Büroklammern als Haken, Paketschnur als Fäden). Damit es schwerer wird muss das ganze im Galopp absolviert werden – oder zumindest nicht im Schneckentempo.

    Erfrischungspause

    Armbrustschießen

    Backofen für die Pommes vorheizen, Wasserkocher abschlaten, damit die Würstchen nicht ewig auf kochendes Wasser warten müssen.

    Topfschlagen – gerne auch 2 Runden (Pommes in den Ofen,Würstchen ins heiße Wasser)

    Zwischendurch nicht vergessen die Kids mal auf die Toilette zu schicken.

    Während ein Elternteil dann noch ein paar kleine Rittegeschichte vorliest, deckt der andere Teil den Tisch – dann alle Kids zum Händewaschen schicken – Seifengeruchsprobe machen ;-), alles setzten sich an den Tisch und futtern ein ritterliches Mahl mit den Händen!!!

    Bei Beginn um 15Uhr und Abholzeit um 18Uhr wird es schon knapp.

    Als Mitgebsel gibt es dann ein paar Süßigkeiten und das selbstgestaltete Ritterschild (Rohmaterialkosten der Schilder für bis max. 12 Kinder ca. EUR 15,00).

  20. Joanna sagt:

    Liebe Frau Müller, ich hätte zwar einen Haufen Vorschläge für Motto-Parties daheim (entgegen der verbreiteten Meinung macht man es sich damit nämlich recht einfach, aber nicht weitersagen, damit mein Ruf als die Supermutter erhalten bleibt!) – aber ich komme vor lauter Lachen nicht dazu, alles aufzuschreiben.
    Ihr Schreibstil!
    Herrlich :-))))!

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s