Was fürs Alter…

Heute besucht uns ein Finanzoptimierungshäschen. Das sind die, die das Geld unterm Kopfkissen hervorholen und dafür sorgen sollen, dass es sich vermehrt. Wir wollen doch im Alter nicht dahocken und Flaschen sammeln müssen, wie es uns die Schwarzmaler unter den Zukunftsforschern derzeit weismachen wollen. (Frage am Rande: Wieso machen einem Schwarzmaler immer etwas weis(s)?) 

Aber keine Sorge, von Herrn Maschmeyers Schergen klopft niemand an die Tür. Herr und Frau Müller sind in Sachen Kohle eher risikoscheu. Und weil wir doch Kinder haben, nicht wahr, die mal studieren sollen, wollen wir uns beizeiten nach einer Möglichkeit umsehen, unsere 2,50€ irgendwie gewinnbringend… und so weiter.

Ich bin gespannt. Wird die Dame nach Einsicht unserer Unterlagen albern lachend auf dem Absatz umdrehen und wieder nach Hause fahren? Bringt sie Nadel und Faden mit, damit wir das Angesparte doch lieber in die Matratze einnähen? Werden wir Fünf-Euro-Scheine im Garten verbuddeln und hoffen, dass daraus Geldbäume wachsen? Oder führen wir einen Voodoo-Tanz ums Sparschwein auf?  Und nicht zuletzt: Werden wir den Satz hören Ein Haus ist die beste Altersvorsorge?

Fragen über Fragen…

Ich jedenfalls werde unser Kleingeldglas heute nochmal abstauben, damit die Dame nachher auch ordentlich beeindruckt ist.

Advertisements

14 Kommentare zu “Was fürs Alter…

  1. Tanni sagt:

    nein,nein, ich habe heute keinen Termin bei ihnen! *auf-liste-nachschau* …… zu ihren Finanzen kann ich nur sagen, investieren sie Apfel Aktien und verkaufen sie die Dinger wieder, wenn das neue eifon 5 raus is 😀 genau. Ansonsten ist die Idee mit dem Geldglas hervorragend, nur weiter so! 🙂

  2. Juliane sagt:

    Obacht!
    Finanzleute und ihr Gelaber sind dermaßen langweilig, dass man nach ca. 12 Sekunden gedanklich abschweift und sich über Dinge wie bemannten Raumflug, Witwenverbrennund Pro & Contra oder die nächste Mahlzeit nachsinnt.
    Also, wach bleiben!!

  3. Maya sagt:

    Und … wie wars? Wissen Sie jetzt, wie das Häschen läuft?

  4. Wie man Kinder gewinnbringend für die Altersvorsorge einsetzen kann, wurde ja u.a. in den Werken von Charles Dickens anschaulich beschrieben …

  5. Inch sagt:

    Ich hoffe, Sie haben sich einen Honorarberater geholt? Ansonsten brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, irgendwas wird man Ihnen verkaufen. Gibt schließlich Provision. Und Kleinvieh macht auch Mist

  6. Ach guck, Sie nun auch? Was reicht man denn da so, ein Tässchen Kaffee? Schnittchen? Altbackene Kekse? Weil, uns steht das demnächst auch bevor. Die Dame wollte mich eigentlich anwerben (jaja, Sachen gibts), damit ich für ihren Verein arbeite, und ich hab mich mit Händen und Füßen gewehrt. Wir sind uns aber irgendwie sympathisch, ich würde eigentlich viel lieber mit ihr ins Kino statt Altersfinanzen besprechen….*seufz*

    • Frau Müller sagt:

      In unserem Fall: Kaffee und Keks, ein Wässerchen und Sitzfleisch für vier Stunden… Ach und ein interessiertes Gesicht kann auch nicht schaden. 😉

      • VIER STUNDEN?! Um über NICHTS zu reden? („Nichts“ = Geld, welches zur Verfügung steht, um für später zurückgelegt zu werden). Na dann….ich lass den Kaffee weg und serviere nur ein Wässerchen und keine Kekse….

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s