Halbgefrorenes…

Wie schön, die Temperaturen steigen und endlich haben wir auch wieder Plusgrade. Grund zur Freude, denn nun tauen die ganzen Katzenhäufchen auf dem Rasen auf.

Letztens beobachte ich (ganz zufällig, doch, doch) den Rentner von nebenan, wie er mit einem kleinen gelben Schäufelchen liebevoll Halbgefrorenes vom Rasen sammelt. Besonders hübsche Exemplare werden hochgehalten und der Gattin des Hauses vorgeführt. Die ruft dann theatralisch „Iehgitt“, gibt ihrem Gatten domestizierte Tiernamen und droht damit, für immer das Fenster zu schließen.

Es dauert ein wenig, bis das Tütchen voll ist und tatsächlich tritt der Nachbar an den Zaun und begutachtet unseren Rasen. Kurz scheint es, als würde er den Schwung über den Zaun wagen, um entweder das Tütchen auf unserer Seite auszukippen oder – das wäre mir natürlich  lieber – die drei Haufen von unserer Wiese zu entfernen. Aber er scheint mich gesehen zu haben und tut letztendlich nichts von beidem.

Gedanklich lasse ich den Winter Revue passieren. Die Draußenzeit unserer Katzen kann ich in Minuten an einer Hand abzählen. Unsere Viecher sind verwöhnt. Die kacken nicht bei Minusgraden. Die ziehen das kuschelige Streuklo im heimischen Keller vor. Was bei -20°C in den letzten Wochen nur nachvollziehbar ist: Wer will schon, dass einem der Mist am Hintern anfriert. Sieht ja blöd aus… Außerdem wissen bereits Kleinkinder,  dass Freiluftpinkeln ungefähr so ist wie das Strullern an einen Elektrozaun: Mäßig erfreulich… Und da nehmen sich auch Katzen nix. Unsere waren also brav. Ehrlich.

Aber spätestens jetzt, wo der Frühling schon mal antäuscht, sind sie bestimmt wieder öfter im Freiluftklo anzutreffen. Man muss auch das Gute sehen: Der Rasen wächst immer so toll…

Advertisements

6 Kommentare zu “Halbgefrorenes…

  1. Stef sagt:

    Bei Ihnen frühlingt es? Wirklich? Hier in Berlin haben die dicken Schneeflocken gerade wieder wundervoll die Massen an Hundetretminen verdeckt… Rutscht sich dann auch gleich viel malerischer, so braun-weiß-gesprenkelt…

  2. Wolfram sagt:

    Als Rosendünger sind Hundehaufen einfach unschlagbar. Leider auch mit so länd… äh städtischer Duftnote.

  3. wahnsinn sagt:

    unsere Katze muss seit einigen Wochen gezwungenermassen drinnen ins Streu. Aber ich vermute, wenn sie wieder raus darf, wird sie auch wieder bei den Nachbarn…….
    Die waren sicher schon ganz happy, dass ihr Garten in letzter Zeit so sauber war. Die werden sich wundern……

    Dafür ist mein Rasen voll mit Vogelschiss. Aber nicht so schön sauberweiss, wie man es von *aufderJacke“ kennt, sondern eher so bläulich-anthrazit. Ich hatte immer Äpfel in den Schnee gelegt, die sind jetzt so gut wie weg, aber die „Würstchen“ sind liegengeblieben…..

    Düngt Vogelschiss eigentlich auch?

    Liebe Grüsse
    asty

  4. Nadine sagt:

    hihi…kenn ich. Unsere Katzen sind vor allem IMMER schuld! Sie waren auch Schuld, als eine schwarze Katze beim Nacbarn unter die Rosen gekackt hat…blöd nur, dass zu diesem Zeitpunkt beide zum sterilisieren/kastrieren beim Tierarzt waren 😉

  5. Tanni sagt:

    ich habe keine Katze, wir haben geschätzte 3,2 Millionen Vögelchen an der Futterstelle, bei uns wachsen dann im Frühling immer Blumen, da wo die Futterplätze waren, die wir noch nie gesehen haben, geschweigedenn selbst pflanzten. 🙂 Katzenkacke stelle ich mir beim mähen, ähnlich wie Hundehäufchen ungut vor! *kicher*

  6. Silberdistel sagt:

    Man hat dann auf dem Golf-Rasen immer so schöne wachstumsstarke und weniger wachstumsstarke Raseninseln – auch die verschiedenen Grünvarianten sind sehr interessant. Aber Sie haben ja eine Wíese – da passt das wiederum gut hinein. 😉

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s