Meetings…

Vielleicht ist Ihnen das selbst schon mal aufgefallen: Alle Jubeljahre entscheidet der Chef darüber, dass von nun an regelmäßig Telefonkonferenzen zwischen allen Standorten des Weltkonzerns stattzufinden haben. Hierzu werden in einem mühseligen Termin, zu dem alle in die Zentrale anreisen, Punkte festgelegt, auf die man sich jeweils wochenweise vorzubereiten hat. Weiterhin soll ein monatliches Meeting stattfinden, dessen Leitung reihum an die Vorgesetzten der einzelnen Außenstandorte verteilt wird und zu denen man persönlich zu erscheinen hat. Zu diesem Zweck haben entsprechende Vorgesetzte also alle 4 Wochen durch die Weltgeschichte zu reisen, um sich am wechselnden Ort des Geschehens einzufinden.

Die durchschnittliche Halbwertzeit solcher Projekte beträgt 3 Monate. Dabei werden die Telefonkonferenzen am schnellsten zu den Akten gelegt. Erst kann Stuttgart nicht teilnehmen, dann Hamburg. Schließlich legt auch die Zentrale ihre Arzttermine auf den TelKo-Termin, so dass am Ende im Schnitt noch 2 Teilnehmer übrig bleiben, die auch keine Lust haben, dem Protokoll zu folgen. Die TelKos sterben still nach etwa vier Wochen. Ab und an erinnert sich noch jemand daran, dass da mal was war, aber üblicherweise bleibt es beim memento mori.

Die Treffen an den Außenstandorten werden zumindest regelmäßig geplant. Outlook erinnert hierzu zyklisch mit lustigem Ping an die demnächst anstehende Reise. Beim ersten Termin sind auch noch alle vorbereitet und motiviert. Sogar in Schale hat man sich geschmissen. In Termin zwei fallen bereit erste Jeansträger auf, was in Termin drei alle dazu verleitet, den schicken Anzug zuhause zu lassen. Mit Zunahme des Casual-Outfits nimmt indes die Vorbereitung auf das Treffen ab. Bei Meeting Nummer drei einigt man sich auf die Heimreise nach der Mittagspause und läutet damit automatisch das Ende der Herumfahrerei ein.

Alle sechs bis acht Monate werden die still verblichenen Meetings dann noch mal aufs Tableau gebracht. Meist von der Sekretärin des Vorstands. Dass es aber bei diesem kurzen Aufblitzen bleibt, wird spätestens dann klar, wenn man sich in einer kurzfristig einberufenen Telefonkonferenz auf die Erfolge der letzten Treffen besinnt. Lächelnd blickt man dann zurück und einigt sich darauf, dass man das irgendwann unbedingt wieder einführen sollte. Aber nicht unbedingt jetzt…

Advertisements

6 Kommentare zu “Meetings…

  1. Dieter sagt:

    Da muss es doch irgend einen geben, der kontrolliert und nachhält, was der eigentliche Anlass der TFK oder der Meetings ist. Jemanden, der einlädt und ein Protokoll schreibt. In dem Protokoll müssen sich die Punkte wiederfinden, wer was bis wann abzuarbeiten hat. Wenn es da keine solchen Inhalte gibt, die aufzuarbeiten sind, ist das ein reiner Kaffeeklatsch, wo man sich genauso übers Wetter hätte unterhalten können. Bei uns kenne ich das nur so …

    Gruß Dieter

    • Frau Müller sagt:

      Ich beneide die, bei denen das Konzept aufgeht. Ich habe mittlerweile drei Firmen durch, wo in dieser Hinsicht lediglich Kasperletheater gespielt wurde. Das Problem bestand aber in erster Linie in der Quantität der Meetings. Weniger ist oft eben mehr…

  2. Benedikt sagt:

    Tjaja, ich kenne das aus den Verkaufsabteilungen. Da halten sich allerdings die Telkos, weil da Zahlen und Berichte präsentiert werden müssen. Wenn aber der Chef nicht ordentlich moderiert und zur Teilnahme mahnt (und ggf. dafür sorgt, dass der Mitarbeiter teilnehmen kann), wird das nichts.

    Und ein Meeting zu dem man einen ganzen Tag reisen soll monatlich abzuhalten ist schon gewagt. Müsst ihr noch Reisebudget vom Vorjahr verbrennen? Vielleicht hat man sich wieder etwas zu erzählen, wenn das quartalsweise gemacht würde?

    • Frau Müller sagt:

      Das würde ich auch netter finden. Dann lässt auch die Motivation nicht so schnell nach. Es gibt eben nicht immer wöchentlich oder monatlich etwas zu besprechen. Und wenn man dann muss, weil eben der Termin ansteht, obwohl man gar nichts zu sagen hat…

  3. féizào sagt:

    Bin ich froh, dass ich in einem kleinen Büro mit drei Mitarbeitern und ohne Außenstelle arbeite…

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s