Der Schiet-Detektor…

„Ihr Kind hat gerade ein böses Wort gesagt.“
„Welches denn?“
„Das Wort mit S.“
„Und welches?“
„Das schlimme!“
„Oh mein Gott, etwa Salatschleuder?“

Im örtlichen Kindergarten haben wir eine Mutter, die wir liebevoll den „Scheiße-Detektor“ nennen. Diese Mutter hat es sich zur Aufgabe gemacht, Eltern auf sprachliche Neuerwerbungen ihrer Sprösslinge hinzuweisen. Zu diesem Zweck hält sie sich morgens gern extra lang im Umkleidebereich des Kindergartens auf. Hier trudeln die Eltern mit ihrem Nachwuchs ein, pellen die Brut aus den dicken Jacken und führen nebenher Gespräche über Belanglosigkeiten. Und mittendrin sitzt sie und lauscht heimlich mit.

„Wenn Sie sagen, dass es draußen scheißekalt ist, denkt ihr Kind noch, das ist normal!“ wird die Mutter zweiter Vierjähriger sanft angesprochen. Sie reagiert routiniert und hebt nur kurz den Kopf. „Na ist es nun scheißekalt oder nicht?“ fragt sie in die Runde. Sie erntet verständnisvolles Nicken.

„Und das Bienchen hat letztens zum Tim gesagt, dass er doof ist. Das macht man aber nicht.“ Wir kennen Tim. Tim haut. Der ist noch viel schlimmer, aber wir bewundern Bienchens Charakterstärke, ihn nur doof zu nennen.

„Und Kacka sagt man auch nicht!“
Das wird nun Bastians Vater zu viel. „Das ist nun mal das, was hinten rauskommt.“ entgegnet er. „Wie nennen Sie das denn?“
„Na Stuhl!“
Schon klar… oh, Bastian du hast aber fein Stuhl gemacht

Es gibt aber immer noch Eltern, die sich ehrlich erschüttert zeigen, wenn sie von der Detektorin ermahnt werden. Die nehmen ihre Kinder dann zur Seite und führen Gespräche über böse Wörter. Die Detektorin sieht es mit Wohlwollen. Zeig es doch, dass ihre Bemühungen um die Sittlichkeit der Jugend von Erfolg gekrönt sind…

Advertisements

11 Kommentare zu “Der Schiet-Detektor…

  1. Na, die Tante sollte sich mal in Musikernähe aufhalten, „Scheiße“ ist noch vergleichsweise harmlos 😛

    Ich stelle mir nungrad vor, wie nun alle im Kindergarten ab heute sagen: „Es ist heute salatschleuderkalt“ *rofl*

    • FrDrSeltsam sagt:

      Also bei diesem Wetter ist der Ausdruck „scheißekalt“ der einzige, der wirklich zutreffend beschreibt, was vor sich geht…
      Irgendwie wohnt „salatschleuderkalt“ einfach nicht die Kraft inne, die es zur Beschreibung braucht. (Aber ein bisschen putzig wärs zugegebenermaßen schon 😉 )

      • Jomei… „salatschleuderkalt“ ist nicht nur putzig sondern auch verdammtnochmal scheiß-pollidigäl gorregt *). Himmelherrgottdonnwettersackzementnochemalundzugeschissen **). 😉

        *) Kindgerecht: Salatschleuder-politisch korrekt
        **) Kindgerecht: Himmelherrgottdonnerwettersackzementnochmalundsalatgeschleudert.

        Hat was :mrgreen:

  2. Manu sagt:

    Hehe…

    Unglaublich, wie manche Mütter drauf sind.

    LG

  3. Wenn diese ********** **************** denkt, sich könnte sich als Sittenwächterin aufspielen, hat die doch echt *** ** ** *******! Ja, **** **** **** am ****! Die ist auch schon lange nicht mehr ****** ******, ******** noch eines !!!

  4. Sie trägt erheblich zur „Volkserheiterung“ bei, diese möchte-gern-Moral-Predigerin, sag ich mal.
    Mehr Bedeutung kann man so einer Blödheit (ohhhh sorry…. böses Wort *kicher*) nicht schenken! LG

  5. Exilbayerin sagt:

    Erst im letzten Absatz hab ich geschnallt, dass die Gute keine Sch..sorry, Stuhl-DIREKtorin ist, sonderen deren DETEKtorin.
    Mich persönlich würde das ja echt reizen, meinem Sprößling das ein oder andere ’schlimme Wort‘ beizubringen – auf Abruf, wenn die Tusse naht. *kicher*

  6. Bluhnah sagt:

    die hat doch nen knall :-))

  7. Inch sagt:

    Na, ehrlich! Sitzt da rum und lauscht! Hat die zu Hauese nichts zu putzen?
    Apropos Sch***e, das war eins der ersten Worte, dass das große Kind sprach. Lag sicher an uns, die wir ständig durch die Zimmer der WG liefen und, wenn wir einen neuen Wasserfleck an der Wand entdeckten oder Schimmel oder eine Elektroleitung, die abgeklemmt werden musste, Sch***e sagten.

  8. Wolfram sagt:

    Stuhl. Aha.
    Stuhlgang – ja. Wann – morgen. Wie – elektrisch.
    und die stärkere Assoziation: beim morgendlichen Stuhlkreis sitzt man dann wirklich voll in der Sch**ße, oder wie?

    Unser Goldlöckchen ruft auch mit Inbrunst SSeisseee, wenn es sich mit Joghurt bekleckert oder wenn ihm was hinfällt. Ist aber nicht so schlimm, versteht ja außer uns keiner hier. Und „flûte-zut“ sagt nur Soeur Thérèse im Fernsehen, alle anderen sagen merde (Exkrement) oder gar putain (Freudenmädchen) (oder korrigieren sich in letzter Millisekunde zu punaise [Ungeziefer]). Gern auch in Kombination: putain de merde!
    Auch schon in der Ecole Maternelle hier um die Ecke. Die Schätzchen sind zwischen drei und sechs Jahren alt und eher aus den bessersituierten Familien der Stadt.

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s