Streber…

Wir sind Strebereltern – und das haben wir jetzt auch schriftlich.

Kennen Sie die jährlichen Elterngespräche im Kindergarten? Da, wo man Ihnen erklärt, was der Nachwuchs schon alles kann, vor allem aber, was er nicht kann? Diese Freude wurde uns heute früh zuteil.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Brut kann auf einem Bein stehen, findet die eigene Nase, spricht von sich in der ersten Person, plappert wie ein Wasserfall und spielt gern mit anderen Kindern. Das einzige, was sie mit ihren 3 Jahren nicht kann, ist ein einwandfreies „Sch“ auszusprechen. Aber das muss sie erst mit 5 Jahren können, da haben wir also noch Zeit. Und so lange gibt es eben noch Apfelssorle.

Wir sind jetzt mächtig gebauchpinselt. Und wissen nun , dass auch wir trotz unser liebenswerten Eigenschaften kein Kind verkorksen können. Das beruhigt ungemein, auch im Hinblick auf Nachwuchs Nr. 2.

Advertisements

16 Kommentare zu “Streber…

  1. anischoe sagt:

    Apfelssorle mochte auch meine große am liebsten. Schaut mal hier ab 1:09min Lisi hat mit 3 so gesprochen:-)

  2. Juliane sagt:

    Ruhen Sie sich jetzt mal nicht weiterhin so faul auf Ihren Lorbeeren aus!
    Ab zur nächsten Ballettakademie und einen Vorstellungstermin vereinbart, sonst wird das mit dem SCH nämlich vor 8 nix…

  3. wahnsinn sagt:

    irgendwann wird es dann fast schon langweilig, wenn man an diesen Elternsprechtagen gar keine „Aufgaben“ für das Kind mit nach Hause bekommt, weil das Kind so perfekt ist……

    Wir hatten beim ersten Sohn auch das „ssseissse“-Problem, aber das hat sich dann ohne Logo-therapie und was weiss ich für Förderungen ganz von alleine behoben. Man Muss einfach ein bisschen aufmerksam sein, das Kind hin und wieder korrigieren und dann geht’s.

    Danach sind wir noch mit 2 weiteren Söhnen jeweils zu den Elternsprechterminen und fragten uns regelmässig, warum wir überhaupt noch hingehen…

    ABER freuen Sie sich nicht zu früh:
    der Grosse ist jetzt 13 und in der Oberstufe……
    das ist dann nicht mehr ganz so lustig bei den Elternsprechtagen. Kann ich Ihnen versichern……..
    Also geniessen Sie’s noch 🙂

    Grüsse
    asty

    • Frau Müller sagt:

      Och, bis 13 habe ich noch Zeit… Und in der Oberstufe schwänze ich dann einfach den Elternsprechtag.

    • Wolfram sagt:

      mit 13 schon in der Oberstufe? WOW, da war ich 16 bis 19…
      und meine Eltern saßen bei den Elternsprechtagen immer auf der anderen Seite des Tisches, will heißen, sie wußten oft im Lehrerzimmer von meinen Sünden, bevor ich die wußte. DAS ist nicht lustig!

      • anna sagt:

        Tja, der Sohn ist entweder hochbegabt oder Schweizer: Hier wird nämlich (in manchen Kantonen…) die Volksstufe in Unter-, Mittel- und Oberstufe zu jeweils 3 Schuljahren aufgeteilt.

        • wahnsinn sagt:

          ja, Schweizer ist er 🙂

          Da kommen (in unserem Kanton jedenfalls – ist ja überall anders…..) die Kinder nach 5 (bald aber 6) Jahren Grundschule in die Oberstufe. Für 4 Jahre. Danach kann das Kind, wenn es gut genug ist, noch auf’s Gymnasium gehen. Die anderen sind mehr oder weniger fertig mit der Schule und könnten eine Lehre machen. Oder Fachabitur oder was auch immer alles. So weit sind wir aber noch nicht.

          Gruss
          asty

  4. engelchenfiona sagt:

    das mit dem sch bekommen sie sicher hin, klappte hier auch ganz ohne logopäden, zu dem müssen wir erst jetzt mit 12 und raten sie mal wieso, genau, weil wir die zähne nicht mehr auseinander bekommen beim reden, is ja so anstrengend ^^

  5. Anna sagt:

    „Normale“ Eltern können die Kinder nicht so verkorksen, wie es Kindergarten und Schule schaffen. Denke ich mir manchmal. An ganz bösen Tagen. 😎

    Glückwunsch zum wohlgeratenen Nachwuchs. 😉

  6. Susi sagt:

    Angeber :-))

  7. Inch sagt:

    Mein kleines Kind, das nächtens Klinische Linguistik studieren will, sagte einst Tyraffe. Ziemlich lange sogar. Und dass sie demnächst was studieren will, was irgendwas mit Linguistik zu tun hat, zeigt, auch aus Tyraffenliebhabern können klinische Sprachwissenschaftler werden. Das sollte Ihnen, abgesehen davon, dass das Kind eh noch zwei Jahre Zeit hat, ApfelSCHorle zu sagen, und egal, was alle Julianes dieser Welt sagen, Mut machen.
    Und ja, ähm, Herzlichen Glückwunsch!

  8. SusiP sagt:

    Ohne die Vorderzähne kann sich dann bei den S-Lauten noch so einiges tun.

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s