… hat die Haare schön…

So, Frau Müller, jetzt wirst du alt. So richtig. Jetzt fängst du an, Großmuttersachen zu machen. Wir müssen uns echt mal unterhalten.

Neuste Errungenschaft: Trockenshampoo. Weil so eine hart arbeitende Mutter und Ehefrau doch morgens nicht viel Zeit hat. Da muss alles ganz schnell gehen. Da darf nicht einfach wertvolle Zeit mit außerplanmäßigem Haarewaschen verplempert werden.

Nun hat Trockenschampoo ja immer noch den Makel der Bettlägrigen-Pflege. Da ist es wurscht, dass neuerdings ganz hippe Marken ihre eigenen Trockenprodukte herausbringen. In der Drogerie jedenfalls werde ich beäugt wie ein sehr seltener, extrem putziger Exot.

„Trooooockenshampoo…“ sinniert die Fachverkäuferin und mustert mich noch einmal von oben bis unten. Dann wiegt sie den Kopf hin und her und zieht die Mundwinkel herunter. „Trockenshampooooooo….“
„Wahrscheinlich irgendwo beim nassen Shampoo!“ versuche ich zu helfen, ernte aber nur einen mitleidigen Blick. Nachdem wir uns darauf geeinigt haben, dass ich kein Kunsthaar pflegen möchte sondern es um echtes echtes Haar geht, können wir uns endlich auf die Suche machen.

Nach einiger Odyssee finden wir schließlich ganz unten im Regal, da wo das Licht schon etwas schummrig ist, ein paar Spraydosen, die das Gesuchte beinhalten. „Da ham Sie´s!“ sagt die Verkäuferin, was in meinen Ohren allerdings verdächtig nach „Das haben Sie nun davon.“ klingt. Ich bedanke mich artig und will mich gerade in die aufgedruckten Anwendungsempfehlung (ja, das steht genauso da drauf) vertiefen, als meine Regalservicekraft noch einmal zurückkehrt.

„Sitzen sollte sie.“ sagt sie leise.
„Häh?“
„Sitzen. Im Liegen macht sich das mit dem Haarepflegen nicht so gut. Setzen Sie die Oma hin, dann kriegen Sie das Spray nachher auch besser raus.“

Ich vermeide den Hinweis, dass ich das Produkt für den Eigengebrauch erstehen will und sage artig Danke. Wenigstens hält man mich jetzt für eine gute… äh… Altenpflegerin…

Advertisements

17 Kommentare zu “… hat die Haare schön…

  1. Tanni sagt:

    soweit ich weiß war das in den 60ern der Hit! nix für Ommas! Allerdings tendiere ich zur Kurzhaarfrisur mit richtigem Schampuu 🙂 … die Verkaufstante is aber ne „lustige“ gewesen wa? Ich wollte hier mal ALOE Gel kaufen (super für Sonnenbrand) und Frau Schlecker fragte mich ….WAAAS? ALOHA GEL? musste ich sooooo lachen……verbringe ich doch mindestens mein Halbes Leben auf Hawaii 🙂 *kicher* Aloha ‚oe…

    • Frau Müller sagt:

      Irgendwann in den achtzigern verschwand das Zeug mal aus den Regalen. Dann war lange, lange nix und jetzt geht es wohl so langsam wieder los.
      Und es geht nix über „humoriges“ Verkaufspersonal… man muss nur ernst bleiben können. 😉

  2. Anna sagt:

    Trockenshampoo? Ich bin gespannt auf den Anwendungsbericht. 😛

    Wobei ich ja gestehen muss, dass ich eher aufs Frühstück verzichten würde als aufs Haarewaschen. Ich bin süchtig danach und muss die Haare trotz Schulterlänge jeden Morgen waschen, sonst werde ich spätestens ab dem Mittag kribbelig. Alte Berufskrankheit. 😳

  3. Benedikt sagt:

    Trockenshampoo besteht ja zum großen Teil aus Talcum, wie auch Babypuder. Nur lässt sie der Puder aus dem Streuer nicht so einfach verteilen wie ein Spray.
    Ansonsten weiß Frau Müller nun, wie sie in Drogerien der geriatrischen Abteilung entgehen könnte.

  4. Manu sagt:

    Hehe…. setzen sie die Oma hin… ich lach mich wech….

    LG

    P.S. Ehrlich gesagt finde ich Trockenshampoo auch abartig… *pfeif*

  5. Andrea sagt:

    Trockenshampoo ist doch jetzt ein Trendprodukt und Geheimtipp der Stylisten bei den internationalen Fashionshows: http://www.henkel.de/henkel-aktuell/news-7932_20110919-der-geheimtipp-der-stylisten-sofort-tolle-haare-40045.htm
    Das sollten Sie Ihrer Fachverkäuferin mal erklären. 😉

  6. Inch sagt:

    Also ich bin auch gespannt. Werden Sie uns Ihre Testergebnisse mitteilen? Im Übrigen bewundere ich Sie dafür, dass Sie sich tapfer diesem Selbstversuch stellen!

  7. Bei dunklen Haaren funktioniert auch Kakaopulver. (das echte entölte, nicht Nesquick & Co)

  8. diegrosse sagt:

    Ich gebe ja zu, dass das Trockenshampoo jetzt nicht zu den schönsten Artikeln im Bad gehört, aber definitiv zu den nützlichsten. Mich rettet es regelmäßig über einen Bürotag hinweg, wenn die Haare eigentlich noch in Ordnung sind, aber ein langer Tag bevorsteht und sie diesen nicht mehr wirklich überstehen würden.

    Grüße

    P.s.: erstes-mal-hier-kommentieren-premiere überstanden 😉

  9. der_emil sagt:

    Trockenshampoo. In der DDR zwischen 1978 und 1987 der Knaller für die Diskogänger und die Schallplattenunterhalter. Eine der berühmtesten Anwenderinnen war Tamara Danz …

  10. Murel sagt:

    Hallo 😉 ich hab 3 Kinder und kenne das sehr gut, dass man (Frau) wieder mal keine Zeit (für sich bzw. für die Haarpflege) hat… ich habe an solchen Tagen (bad hair day’s) einfach eine Kappe oder eine Mütze auf 😉 grins. Bin gespannt auf deinen Erfahrungsbericht 😉
    Ps: Finde deinen Blog super!

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s