Problem und Lösung…

Jetzt ist es passiert. Ein Kollege stellt sich in der Kaffeeküche neben mich, guckt an mir herunter und raunt: „Sag mal, bist du schwanger?“

Eines vorweg: Mein Vorgesetzter ist noch nicht eingeweiht, weshalb es in der momentanen Situation nur eine Möglichkeit gibt:

Gucken Sie erst erschrocken, dann empört. Dann brüllen Sie „Frechheit, sowas!“, drehen sich auf dem Absatz um und rennen, einen Tränenausbruch vortäuschend, aufs Klo. Unterwegs können Sie noch: „Sowas Unsensibles aber auch!“ schreien, wenn Sie mögen.

Dann schließen Sie sich für die nächsten 40 Minuten im Klo ein.

Wenn Sie wieder rauskommen, wird Sie garantiert keiner mehr nach Ihrem Zustand fragen, weil alle annehmen werden, Sie seien nur fett.

Problem gelöst.

Advertisements

18 Kommentare zu “Problem und Lösung…

  1. theomix sagt:

    Wahrscheinlich nicht diplomatisch, aber vermutlich wirksam…

  2. Inch sagt:

    Hm, und wie erklären Sie das dann später dem Chef?

    • Frau Müller sagt:

      Dem werde ich das in ein paar Tagen ohnehin erklären.
      Ich will aber 1.) die ersten (kritischen) 12 Wochen abwarten und 2.) verhindern, dass das ganze Büro es weiß, aber Cheffe noch nicht. Das ist im Zweifel nämlich unangenehmer.

  3. Anna sagt:

    Genau diese Frage hat der MamS mal einer Kollegin gestellt. Die hat ebenso reagiert wie oben beschrieben. Allerdings sah die Kollegin nur schwanger aus… 😎

    P.S: In der Situation nicht wahrheitsgetreu zu antworten, sondern den Kopf kurzfristig so aus der Schlinge zu ziehen – Hut ab. Grandiose Reaktion. 😉

  4. sweetkoffie sagt:

    geniale Lösung!!
    😉

  5. Der Arme! (Ich stell mir nur vor, wie er das heute Abend seiner Frau erzähl. Er wird sich sooo schlecht fühlen…)
    Sowas hab ich beinahe mal mit meiner Cousine durchgezogen. Die sah aber auch nur schwanger aus. Zum Glück hab ich im letzen Moment kalte Füße bekommen.

    Schwangerschaftsraten ist wie Russisches Roulette mit Frauen. Eigentlich kann man nur verlieren…

  6. Manu sagt:

    Genau, der Chef muss das zuerst wissen!

    Als ich aus meinem letzten Urlaub zurück kam, sagte mein Chef: Du strahlst so, was ist? ich: Was soll sein? Chef: Bist Du schwanger? Ich: Neeee…. ( was ja auch stimmte ) Chef: GOTT SEI DANK!!

    Schön, wenn man auf diesen Weg gesagt bekommt, dass man unentbehrlich ist. ;O))

    LG

  7. Doktor Peh sagt:

    „Schwanger? Ich? Also erstens: dafür muss man f***, und schau Dir mal Herrn Müller an, sieht der aus, als ob ich ihn die letzten Monate habe das tun lassen? Na? Sehnse. Sonst noch Fragen?“ ginge gegebenenfalls auch. Aber dafür müsste Herr Müller dann gewisse Hormonüberschüsse vortäuschen.

  8. Ist es dann aber nicht unangenehm, diesen Kollegen mit sherlockholmesigen Hintergrund später, wenn es offiziell ist, quasi rehabilitieren zu müssen, vor allem wenn er dann mit diesem „Wusstichsdoch“-Grinsen vorbeiläuft?

    Da hilft wohl nur eines: Vorher wegmobben bzw. dieser tragische Unfall auf dem Parkplatz …

  9. skizzenblog sagt:

    mach ich auch immer so!

  10. Exilbayerin sagt:

    Absolut richtig reagiert!
    Ein Freund hat mal einer nur scheinbar Schwangeren mitten im Flur in einer Warteschlange zu einem Professorenbüro einen Platz angeboten „wegen ihres Zustands“. Das war viel, viel peinlicher als das, was Du dem Kollegen an den Kopf geknallt hast. Schließlich hat Dein Kollege gefragt und mein Freund stillschweigend angenommen…

  11. Andrea sagt:

    Eine sehr kreative Lösung, die allerdings auch einiges an schauspielerischem Talent verlangt. Praktischerweise kann man’s hinterher immer noch auf die Hormone schieben.

  12. der_emil sagt:

    Auwiea … Abgründe, sage ich, Abgründe tun sich auf und Möglichleiten …

  13. Oh Frau Müller…ich beneide Sie ein wenig *ggg* Bei mir wars genau andersrum….ich hab jedem erzählt das ich schwanger bin…und die Reaktion ?! „Das glauben wir Dir erst wenns Kind da ist“ Bei mir war NIX zu sehen *schnief* bis zum 9.ten und dann bin ich explodiert 😀 Hätte auch so gerne solch hammercoole Aussagen von mir gegeben *ggggg* Herrlich….der arme Kollege *ggg* Hätte zu gerne das Gesicht gesehen 😀

  14. Wolfram sagt:

    Unsre Regionalsekretärin hat, bei ansonsten eher zarter Statur, zur diesjährigen Synode eine kleine Kugel unter dem Bauchnabel erahnen lassen (lockere Pullis etc., Synoden zeichnen sich durch kühle Räume und heiße Debatten aus)… ich hab nicht gewagt, sie zu fragen, aber ihr Chef wußte von nix… oops.

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s