Einst 10 Mark…

Am Wochenende haben wir unsere Wohnzimmerschränke ausgeräumt. Einerseits steht in Kürze die Lieferung der Neumöbel vom blau-gelben Elch an, andererseits brauchen wir vernünftige Fotos für die Selbstabholer-Möbel-Abteilung in den Kleinanzeigen. Da wir uns den Hinweis auf „Verkauf ohne Deko, Haushaltswaren und Elektrogeräte“ sparen möchten, wurden alle Gläser ausgeräumt, alle Teller, es wurden Servietten wiedergefunden, von denen wir tatsächlich noch erstaunlich viele haben, die Bar wurde leergeräumt, die Fresschublade, das Bücherboard, der Glasschrank, die Schneekugel-Sammlung…

Ich habe gestern dann noch diverse Staubflocken aus den Bildern herausretouchiert und auch die Xbox, die Herr Müller nicht von den Kabeln losmachen wollte, digital aus der Schrankwand „entfernt“ – die wollen wir nämlich nicht mitverkaufen sondern doch lieber behalten. Nun müssen wir noch Maß nahmen und dann kann ebay kommen – oder das Sozialkaufhaus. Je nachdem, wer den Haufen Holz haben will.

Was mir bei der ganzen Aktion aber wieder einmal aufgefallen ist: In Herrn Müller und mir schlummert ein Messie-Gen. So haben wir in der Bar Alkoholika gefunden, auf denen noch D-Mark-Preise klebten (Merke: Saurer Apfel kostete einst 9,99 DM). Das bedeutet auch, dass wir mit der Buddel mindestens zweimal umgezogen sein müssen…

Dann kam noch eine Flasche mit blauem Inhalt zu Tage, diverse Likörchen für Omabesuche und Zuckerrrohrschnaps zum Desinfizieren. Alles war mindestens hundert Jahre alt und somit garantiert mittlerweile alkoholfrei. Und erzählen Sie mir nicht, Alkohol wird mit den Jahren besser. Das Gerücht wurde nur in die Welt gesetzt, um einen blöden Spruch zu rechtfertigen, nach dem Männer wie guter Wein sind…

Die Fläschlein stehen nun alle in der Küche und werden wohl heute Abend den Weg durch den Abfluss nehmen. Haben Sie da auch so ein Déjàvu wie ich? Womit ich nur wieder einmal sagen kann: Schenkt uns nix mit Alkohol…

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in sie.

7 Kommentare zu “Einst 10 Mark…

  1. maini sagt:

    Hab heute einer Freundin beim Ausräumen geholfen und 20 Flaschen Sekt gefunden. Alter ungewiss, zumindest war die PLZ schon 5stellig. Da blieb auch nur noch der Ausguss, und das mir, als Sekttrinker. Das tat weh.

  2. skizzenblog sagt:

    wenn sie noch einen „braunen bär“ im kühlfach finden… einfach liegen lassen und irgendwann einem paläonthologen eine riesenfeude machen!

  3. CeKaDo sagt:

    In meinem Stubenschrank lagert noch stehend ein Riesling Weißwein von 1959. Zumindest das, was als Experiment seit Jahren übrig bleibt. Der dunstet durch den Korken nämlich so langsam weg.

    Ich hege die Theorie, dass der Wein mich darstellt, zumal er heranwuchs, als ich gezeugt und in die Flasche kam, kurz bevor ich geboren wurde. Wenn die Flasche leer ist, ist es auch mein Körper. Wenn nicht, bin ich besser als ein guter, alter Wein. Was mich sehr freuen würde. Der Sprichworte wegen. 🙂

  4. kunstecht sagt:

    Hallo Frau Müller, wenn Sie im Büro die Langeweilse plagt, unbedingt mal das zur Inspiration ansehen *hihihi*
    http://www.youtube.com/watch?v=09EuGVgXewM
    Gruß von kunstecht

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s