Moment… auslösend…

Heute früh: Ich nehme die Tochter der Nachbarin mit in den Kindergarten. Unsere beiden Mädels gehen in die gleiche Gruppe und kennen sich. Schon im Auto wird ohne Unterlass geplappert und gelacht – zwei ausgelassene Dreijährige, die sich gegenseitig und ohne erkennbare Zusammenhänge die letzten Neuigkeiten erzählen.

Am Kindergarten angekommen nimmt Nachbarns Kleine wie selbstverständlich meine Hand. Mit meiner Brut links und dem Leihkind rechts laufe ich los. Auf einem Meter Höhe plappert es munter weiter. Die kleinen Händchen drücken fest, die kleinen Füßchen springen und ich werde fast zu Fall gebracht durch so wie Elan. Beide Mädchen lachen laut und wollen nochmal hüpfen.

Ich lasse mir Bonbons aus der Hosentasche zeigen und darf mir einen nehmen – aber nicht den Grünen, nur einen Gelben… nein doch lieber den Roten. Ich entscheide mich für den Unklebrigsten von allen, den mit dem wenigsten Sandüberzug, und täusche Freude vor, die postwendend milchzähnestrahlend zurückgegeben wird. Beide Mädchen ziehen sich derweil Jacken und Schuhe aus, wobei sie, nach Aufmerksamkeit heischend, einen Wer-ist-schneller-Wettbewerb veranstalten. Zum Schluss ziehe ich beiden Kindern die Hausschuhe an. Dann geht es in die Gruppe.

Hier drücke und küsse ich meine Tochter und entlasse sie zum Malen, denn die großen Kinder haben sich gerade alle um einen Tisch versammelt und zeichnen hochkonzentriert kleine Kunstwerke. Gerade als ich winkenderweise den Raum verlassen will, stellt sich Nachbars Kleine in den Weg. Sie will auch gedrückt werden. Und, ach ja, ein Küsschen braucht sie auch noch. Dringend!

Schwer gerührt gehe ich zum Auto zurück.

Du, Herr Müller, wir brauchen noch ein Kind!

Advertisements

9 Kommentare zu “Moment… auslösend…

  1. Penelope sagt:

    Das macht gute Laune *-*

  2. Anna sagt:

    Hach, Frau Müller… da ham se sich aber auch ein besonders niedliches Exemplar ausgeborgt. Wer da nicht weich wird, hat doch kein Herz. 😛

    Vielleicht leihen Sie sich den Zwerg erst mal probehalber ein paar Wochen aus? So ne Neuanschaffung will ja überlegt sein… Und vor allem: Wenn die Kleinen nicht geliehen sind, sind sie ja auch nicht mehr nur niedlich… die können ja auch ganz anders. :mrgreen:

    • Frau Müller sagt:

      Also das „anders können“ vergisst das weibliche Gehirn ja komischerweise total schnell. Man vergisst auch, wie schlimm die Geburt war, oder die ersten vier Monate, oder die nächsten sechs und dann die ersten Zähne und die Mittelohrentzündungen und…
      .
      P.S. Schön dich wieder zu lesen.

  3. Hm, zB nachts nicht schlafen

  4. Doktor Peh sagt:

    Hat Herr Müller denn nun schon die Verleihanzeigen durch?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.