Wenn die Katze zweimal reihert…

Die Katze hat in mein Bett gekotzt – so richtig mit Anlauf… Ich stehe gestern abend einigermaßen irritiert vor der Ladung Gewölle und kann gar nicht fassen, dass mein Kater in mein Bett…

Dabei ist es ja eigentlich nur logisch: Eine Katze macht nie das, was sie soll. Außer hübsch sein vielleicht. Aber Dinge, die zwangsläufig ein „Aaaah, lass das!“ mit sich bringen, sind genetisch festgelegt. Die Ich-liebe-dich-Rosen auf dem Wohnzimmertisch köpfen zum Beispiel, alle Schmetterlinge im Garten essen, direkt auf die Erdbeeren im erntereifen Beet pinkeln, Krallen am Sofa schärfen, das Seidenkleid so lange ansabbern, bis man es wegschmeißen kann, Dinge vom Tisch wischen, weil sie den direkten Weg behindern, tote Mäuse ins Bett legen (größter Liebesbeweis ever!!) und… naja, kotzen eben…

Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor: Sie haben vier Beine, überall Fell und putzen sich mit einem serienmäßig eingebauten Lappen. Dass die ganzen Fusseln, die Ihnen den lieben langen Tag ausfallen, irgendwo hinmüssen, ist klar. Weil Sie aber weder brauchbare Finger noch einen Daumen haben, fällt das umständliche Haare aus dem Mund sammeln aus. Also tapfer runter damit! Hat sich nun ein ausreichend großer Haarballen im Magen gesammelt, will und muss der irgendwann wieder raus. Und zwar oben. Simple Geschichte.

Katzen sind nun aber Gemütlichkeitstiere. Sie haben es gern bequem und kuschelig. Und sie stehen äußerst ungern auf, wenn sich der Mageninhalt anschickt nach oben zu kommen. Die Katze von Welt macht in diesem Augenblick das einzig Richtige: Raus mit der Suppe. An Ort und Stelle. Zur Not auch auf dem Sofa. Oder halt im Bett. Weil Katzen nun aber nicht nur Gemütlichkeitstiere sind sondern auch äußerst reinlich, stört der Auswurf erheblich das eigene Wohlbefinden. Die Folge: Katze sucht sich einen anderen kuschligen Platz, weil kein Mensch hier aufräumt und Frauchen findet irgendwann die Bescherung.

Zur richtigen Entsorgung des Gewölles durch die Katze gibt es übrigens ein paar grundlegende Regeln zu beachten:

  •  Niemals auf die Fliesen! Such dir den Teppich oder noch besser: Spring aufs neue Sofa!
  • Solltest du gerade im Katzenklo sitzen, vermeide es, in selbiges zu kotzen. Katzentoiletten eignen sich nur bedingt für Gewölle und Angedautes. Am besten direkt neben die Schüssel oder noch besser: Siehe Punkt eins!
  • Sitzt du gerade auf dem Kratzbaum? Auf dem drei Meter hohen, der fest an der Decke verankert ist? Perfekt. Setze dich gaaaanz nach oben und verteile deinen Mageninhalt so, dass er nach Möglichkeit hinter dem Kratzbaum die Wand hinunterläuft. Das bedarf womöglich ein wenig Übung, aber du kannst es gern mehrfach versuchen…
  • Manchmal hat man Pech und Frauchen merkt rechtzeitig, dass man sich gleich übergeben muss. Sollte sie herbeieilen, um dir eine Zeitung unterzulegen, solltest du im gestreckten Galopp durch die Wohnung flüchten. Merke: Wenn dir auf der Flucht alles aus dem Gesicht fällt und du eine vier Meter lange Spur legst, ist das nicht Deine Schuld!
  • Und zuletzt: Du bist draußen im Garten und dir wird schlecht? Schnell reinrennen und siehe Punkt eins!
Advertisements

40 Kommentare zu “Wenn die Katze zweimal reihert…

  1. Schäfchen sagt:

    Wahr! Eklig aber sooooo wahr!
    Und das doofe ist – wir lieben die ollen Kotzbrocken trotzdem 😉

  2. bigmaus sagt:

    Unser Kater ist da noch harmlos, schlimmer ist da der Hund und der hat mehr Mageninhalt….

  3. Nadine sagt:

    Frau Müller, wann erscheint das Buch?

  4. Doktor Peh sagt:

    Mit Kleinkindern, bevorzugt im prä-Sprach-, aber post-Krabbelalter, kann Ihnen das auch passieren.

    • Frau Müller sagt:

      Hamma durch, da ist derzeit zum Glück nicht mehr mit Problemen zu rechnen.

      Da kann ich mal bei Gelegenheit meine Wie-viele-Pullis/Hemden/Strampler/Decken-sollte-man-haben-Statistik bemühen…

      • anna sagt:

        „Nicht mehr mit Problemen zu rechnen“ — glauben Sie das nur, deshalb stimmt das noch lange nicht. Das Brüderchen war zarte zwölf (Jahre!), als er durch eine unglaubliche Kotzplosion infolge von runtergeschlungenem Lyoner und schwungvoll gefahrenen Alpenpässen den Innenraum des Autos inklusive aller Familienmitglieder kontaminierte, woraufhin wir um ein Haar die letzte Fähre Richtung Ferieninsel verpasst hätten. Dagegen war der halbwegs durchgekaute und leicht angedaute Vogelkopf, den der Vierbeiner neulich hinterlassen hat, beinahe schon appetitlich.

        • Frau Müller sagt:

          Da kommen jetzt aber Kindheitserinnerungen hoch. Ich habe bestimmt in meiner ganzen Kindheit und Jugend für mehr als drei Dutzend Trabbi-Innen-Vollreinigungen gesorgt, weil ich und Autofahren einfach kein gutes Team sind.
          Kotzplosion ist ein Wort, das ich mir unbedingt merken muss. 😀

  5. engelchenfiona sagt:

    gott ich brech hier gerade vor lachen zusammen 😀

  6. blubberball sagt:

    Jaja, der Fluchtreflex…
    Unser Kater übergibt sich gern in Etappen – auch nett 😉

  7. gertjeedelmann sagt:

    Sehn’Se, Frau Müller, deshalb haben wir nach dem Weggang unserer letzten Katze gleich die Tierart gewechselt und uns auf Ratten spezialisiert. Die kotzen, pinkeln und kacken nirgendwo in der Wohnung hin. Nur das mit den Kabeln ist eben so ein Problem….

  8. Manu sagt:

    ui, ist das scheußlich. ob das mit einem hund auch passiert wäre? man weiß es nicht…

  9. ja, sehr witzig. nur wenn mans selbst wegmachen muss. ich hab bei der Gelegenheit mal weitergeguckt: http://www.google.de/search?q=wenn+katzen+kotzen

    Mein aktueller Kater ist ein Freigänger. Der kotzt zum Glück woanders. (H)

  10. Maini sagt:

    wie wahr. meine damalige katze hat es IMMER geschafft, trotz freigængertum auf das kleine stueck teppich auf dem sonst durchweg gefliesten und belagfreien rest der wohnung zu kotzen. das war eine echte meisterleistung, da ich oft genug noch versuchte sie zu verjagen. (katzenklo konnte ich damals abschaffen, ihr geschæft erledigte sie draussen)
    nie vergessen auch das getøse, welches katze eines tages veranstaltete, als ich schlafen wollte. nachdem einfach keine ruhe einkehren wollte, bemuehte ich mich doch noch aus dem bett und ueberraschte den schmusetiger beim zerlegen eines vogels. fuer den vogel kam leider jede hilfe zu spæt und auch wenn man angeblich ein tier nicht schimpfen darf, weil sie doch liebesbekundungen an mich ablieferte, tat ich dies. mit durchschlagenden erfolg. nie wieder ein toter vogel und die liebe zu mir wurde durch das øffentliche zuschaustellung von toten mæusen auf der strasse zelebriert, als ich mitten in der nacht nach hause kam. keine ahnung, wie lang sie da schon gewartet hatte – das fand ich wiederum suess.

    • Frau Müller sagt:

      Was die Mitbringsel anbelangt, könnte ich Ihnen Geschichten erzählen… aber das würde den Rahmen der Kommentarfunktion sprengen. Wir haben alle Sorten Mitbring-Getier durch – nur Dammwild fehlt uns quasi noch.

  11. Kittekotz? Wie nett.

  12. Hab noch eine mögliche Alternative entdeckt: http://youtu.be/WvWGnXkcaKI

  13. Stadtkatze sagt:

    Interessant, dass Ihre Katze beim Versuch, ihr eine Zeitung unterzujubeln, das Weite sucht… Meine ignoriert die Unterlage scheinbar, wiegt mich in Sicherheit, bis es ihr Oberkante Unterlippe steht, und dreht sich dann blitzartig beiseite, um ihren Auswurf auf ungeschütztem Teppich zu platzieren.
    Ich habe übrigens viel Teppich in der Wohnung, im Wohnzimmer Fliesen in unterschiedlichsten Farben. Sie können darauf wetten, dass niemals die dunklen Farbtöne getroffen werden, sondern immer die sonnengelben…

    Den Tipp mit dem Fensterreiniger kannte ich noch gar nicht, das klingt vielversprechend. Danke, Frau Müller!

    • Frau Müller sagt:

      Katzen haben ein feines Gespür für Kontraste – unsere finden auch garantiert die hellen Quadrate im Teppich und legen dort ihr Zeugs hin… das muss, glaube ich, so sein…
      btw: Sidolin Cristal oder ähnliches. 😉

      • Stadtkatze sagt:

        Irgendwann wird irgendeine schlaue Forscherperson herausfinden, dass das genetisch veranlagt ist und einen wichtigen Beitrag zur Evolution [von Fensterreinigern?] leistet.
        *seufz*

  14. anima sagt:

    Da hat doch jeder nicht Betroffene gut lachen 😉 Ich danke Ihnen allerdings sehr für diese Einblicke und nachdem ich gestern Abend Ihre Katzenrubrik entdeckt habe, hoffe ich doch sehr, dass ich mich mit etwaigen Fragen vertrauensvoll an Sie wenden darf? Wir haben nach mehreren Jahrzehnten der Katzenlosigkeit seit einer Woche wieder einen Stubentiger und über solche Fragen, wie zB Gewölle im Katzenmagen, habe ich mir bis gestern noch gar keine Gedanken gemacht.

    • Frau Müller sagt:

      Oh, wurden Sie als Dienerschaft ausgewählt? Viel Spaß mit Ihrem neuen Hausbesitzer! Und ja, Sie dürfen. 🙂

      • anima sagt:

        Vielen Dank ^^ Direkt auserwählt wurden wir nicht – zunächst hat meine Tochter gewählt – aber das mit der Dienstschaft zeichnet sich selbst nach wenigen Tagen schon deutlich ab, denn bei uns dreht sich derzeit alles um die Katz 😉

  15. […] doch etwas wild 😉 Außerdem hoffe ich doch sehr, dass diese friedliche Idylle nicht so bald durch Unannehmlichkeiten gestört wird, wie die Tage bei Frau Müller gelesen – auf einen kotzenden Kater im Bett kann […]

  16. Alice sagt:

    Hab das hier soeben Freund und ebenfalls Katzenbesitzer vorgelesen: wir haben Bauchschmerzen vor lachen 😀

Hier Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s